Das christliche Medienmagazin

Gottesdienst: Gedenken an Nizza-Opfer in Berliner Dom

Raum für Trauer und Gedenken soll deutschen Schülern und Lehrern, die von ihren Klassenfahrten aus Nizza heimgekehrt sind, am Montag im Berliner Dom gegeben werden. Der ökumenische Gottesdienst ist aber offen für alle Menschen.
Von PRO
Am Montag gibt es im Berliner Dom einen Gottesdienst im Gedenken an die Opfer des Anschlags von Nizza
Am Montag gibt es im Berliner Dom einen Gottesdienst im Gedenken an die Opfer des Anschlags von Nizza
Im Berliner Dom findet am Montag ein Gottesdienst für die Opfer des Terroranschlags in Nizza statt. Das berichtet der öffentlich-rechtliche Sender RBB. Drei Berliner sollen unter den mindestens 84 Opfern sein. Der ökumenische Gottesdienst, der für alle Menschen um 13 Uhr offen ist, ist aber vor allem für die zehn Berliner Schulklassen gedacht, die während des Anschlags in Nizza Klassenfahrten gemacht haben. „Nach den schrecklichen Ereignissen möchten wir Raum für die Verarbeitung der schlimmen Erlebnisse für Trauer und Gedenken geben“, sagte der Berliner Bürgermeister Michael Müller von der SPD. Die Gedenkveranstaltung ist von der Stadt Berlin gemeinsam mit den Kirchen initiiert worden. Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf hatte am Freitag bestätigt, dass unter den Toten von Nizza auch eine Lehrerin und zwei Schüler aus Berlin auf Abi-Abschlussfahrt gewesen sind. Das Auswärtige Amt wollte diese Informationen vorerst noch nicht bestätigen. Nach Angaben der Berliner Bildungsverwaltung kehrten am Samstag die ansonsten noch vermissten Jugendlichen und Lehrer der zehn verschiedenen Klassen aus Nizza zurück. Donnerstagnacht war während des Feuerwerks zum französischen Nationalfeiertag ein Mann mit einem Lastwagen in der Stadt Nizza in eine Menschenmenge gerast. Mindestens 84 Menschen wurden dabei getötet, mehr als 200 verletzt. Die Polizei erschoss den 31-jährigen Attentäter. Kreise, die der Terror-Organisation „Islamischer Staat“ nahestehen, erklärten, es habe sich dabei um einen ihrer „Soldaten“ gehandelt. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/bischof-steht-endlich-gemeinsam-auf-gegen-den-wahnsinn-96854/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/anschlag-in-nizza-so-reagiert-das-netzlttabgt-96839/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/franzoesische-evangelikale-nur-gott-kann-frieden-schaffen-96844/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen