Das christliche Medienmagazin

“Gott liebt dich” wurde zum Twitter-Trend

Der Satz "God loves you" schaffte es am Mittwochabend auf die Liste der zehn meistgetwitterten Wörter und Sätze weltweit. Auch in der deutschen Trending List erschien er kurzzeitig.
Von PRO

Foto: pro

Viele Nutzer erinnerten ihre Freunde und Familien, dass Gott sie liebe, um sie damit zu ermutigen. "Gott liebt dich, wenn andere von dir enttäuscht sind und du den Kopf hängen lässt", schreibt ein User. Manche nutzten ihren Tweet, um ganz gezielt auf Jesus hinzuweisen: "Gott hasst deine Sünde, aber Gott liebt dich viel zu sehr, als dass er dir nicht Vergebung anbieten würde, denn Jesus hat deine Strafe auf sich genommen."

Auffallend viele User, die den Satz twitterten, drückten ihre Unterstützung für Troy Davis aus, der gestern in den USA hingerichtet wurde. "Gott liebt dich, Troy Davis!", schrieben sie. Andere äußerten ihr Unverständnis: "Gott liebt dich? Wenn das der Fall ist, bring ihn dazu, ein bisschen Liebe mit Troy Davis zu teilen!"

Manch einer konnte mit dem Satz  nicht wirklich etwas anfangen: "Ich hatte einen blöden Vormittag, und dass `Gott liebt dich´ auf der Trending List steht, hilft mir nicht."

Viele der Tweets wurden mit dem "Tag" #GODLOVESYOU versehen. Als "Tag" bezeichnet man in der Twitter-Welt ein Schlagwort, das man zu einem Beitrag hinzufügt. Vorangestellt ist dies mit dem Doppelkreuz #. Im deutschsprachigen Raum wurde #GODLOVESYOU am Donnerstag sehr bald von einem anderen Trend-Wort vertrieben: "#papstbesuch". (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen