Das christliche Medienmagazin

„Götter wie wir“: Programmausschuss berät

Gegen die ZDFkultur-Sendung „Götter wie wir“ hatte der Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes KEP, Wolfgang Baake, eine Programmbeschwerde eingelegt. Jetzt steht die nächste Runde in dem Konflikt an.
Von PRO

Foto: Lars Petersen, ZDF

Baakes Argument, die Sendung verhöhne den Glauben der Christen, wird am 7. März vom Programmausschuss Partnerprogramme des ZDF diskutiert. Wie bei Programmbeschwerden üblich, wird der Ausschuss eine Beschlussempfehlung für den Fernsehrat abgeben. Am 8. März wird die Beschwerde im Plenum beraten und dann darüber ein Beschluss gefasst.

Der Christliche Medienverbund KEP erfuhr unterdessen, dass die Kritik an der Sendung „Götter wie wir“ bereits in der Sitzung des Programmausschusses Programmdirektion Ende November vergangenen Jahres diskutiert wurde. Damals wurde besprochen, dass von einer Fortsetzung und einer Wiederholung Abstand genommen werden sollte. Dem entgegen wurde „Götter wie wir“ aber im Dezember und Januar erneut ausgestrahlt.

Bei „Götter wie wir“ wird Gott von Inge und Renate dargestellt. Sie erschaffen den Menschen, wobei sie erst auf den zweiten Blick feststellen, dass sie zwei Männer geschaffen haben: Adam und Klaus. Um den Bestand der Menschheit zu sichern, erschaffen sie also einen dritten Menschen, Eva. In weiteren Folgen befassen sich die Macher der Serie mit anderen Ereignissen der Menschheitsgeschichte. Dabei beziehen sie viele Geschehnisse aus der Bibel mit ein, beispielsweise wie Mose das Volk Israel aus der Sklaverei in Ägypten führt, Noah und die Arche oder die Geburt Jesu.

In seiner Programmbeschwerde kritisierte Baake, dass die Satire-Sendung „die religiösen Gefühle vieler Christen und Juden zutiefst“ verletze. Dabei bezog der sich auf die Programmgrundsätze im ZDF-Staatsvertrag, Paragraf 41: Demnach müssen das Rundfunkprogramm „die Würde des Menschen sowie die sittlichen, religiösen und weltanschaulichen Überzeugungen anderen […] achten.“ Durch die Sendung „Götter wie wir“ sei der Glaube vieler Menschen allerdings angegriffen und ins Lächerliche gezogen worden, erklärte Baake.

Anfang Oktober hatte der Sendeverantwortliche von ZDFkultur, Daniel Fiedler, gegenüber pro erklärt: „Die Nachwuchs-Redaktion nimmt die christliche Schöpfungsgeschichte zum Anlass, sich satirisch mit modernen Phänomenen unserer Gesellschaft auseinanderzusetzen. Es ist nicht beabsichtigt, religiöse Gefühle zu verletzen.“ (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen