Das christliche Medienmagazin

“Glotze aus”- Fernsehsender verweigerten Werbespot

H a m b u r g (KEP) – Mit seinem Titelthema "Glotze aus" stieß das Magazin "Stern" auf heftigen Widerstand bei etlichen deutschen Fernsehsendern. Diese weigerten sich, Werbung für die letzte Ausgabe des Magazins zu machen.
Von PRO

Nach tagelangem Streit zeigte die ARD am gestrigen Mittwoch den umstrittenen Spot. “Das erste Mal, dass Sie durch Wegschauen etwas ändern können. Glotze aus! Warum das Fernsehen so langweilig geworden ist.” Mit diesem Text beginnt der 12-Sekunden-Werbespot, mit dem der “Stern” für seine Ausgabe “Glotze aus” werben wollte.

Der Spot sei der ARD und den Privatsendern RTL, Vox, ProSieben und Kabel 1 angeboten worden. Der “Stern” bestätigte einen Bericht der “Süddeutschen Zeitung”, nach dem sämtliche Sender, bei denen die Illustrierte Werbezeiten buchen wollte, die Ausstrahlung ablehnten. Wie die “Süddeutsche Zeitung” schrieb, hätten die Werbevermarkter der Sender den Spot abgelehnt, da er ihren Geschäftsinteressen widerspreche.

Am Mittwoch, einen Tag vor Erscheinen der neuesten Ausgabe des Stern, wurde der Spot nun doch noch ausgestrahlt. Allerdings nicht beim ZDF oder den privaten Stationen, sondern nur in der ARD. Das NDR-Medienmagazin “Zapp” nahm die Sequenz um 23 Uhr ins Programm.

Lesen Sie zu dem Thema auch den Online-Artikel (siehe Rubrik Fernsehen) von Oliver Theiss: Glotze aus – Fernsehprogramm spaltet Gesellschaft!

Mehr zu dem Thema Fernsehen finden Sie auch in der Ausgabe “Unsichtbare Religion Fernsehen – Wenn der Glaube aus dem Fernsehen kommt” des Christlichen Medienmagazins pro. Bestellen Sie kostenlos diese Ausgabe 03/2005: Telefon: (06441) 915 151, E-Mail: pro@kep.de

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen