Das christliche Medienmagazin

Gläubige leben gefährlicher

Restriktionen gegen gläubige Menschen sind weltweit häufiger geworden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung des amerikanischen Think Tanks "PEW Research Center". Besonders bedroht sind demnach Christen und Muslime.

Von PRO

Foto: Beautiful faces of palestine/flickr

Die Forscher untersuchten die Jahre 2006 bis 2009 und fanden heraus: In 130 von 198 untersuchten Ländern gingen Regierungen oder gesellschaftliche Kräfte gegen Christen vor, in 117 betrafen die Einschränkungen Muslime. Im Jahr 2009 hat fast ein Drittel der Weltbevölkerung in Staaten gelebt, in denen die freie Religionsausübung immer schwieriger wurde.

Am schlimmsten war die Lage im Mittleren Osten und Nordafrika. Hier missachteten besonders viele Regierungen die Religionsfreiheit. Ägypten führt die PEW-Liste der Länder mit den meisten Einschränkungen für Gläubige durch die Regierung von 2009 an. Damals war etwa die Muslimbruderschaft verboten, und es gab zahlreiche Attacken gegen Christen. Auch im Iran, Saudi-Arabien, Usbekistan, China, den Malediven, Malaysia, Myanmar, Eritrea und Indonesien gingen Regierungen im untersuchten Zeitraum besonders restriktiv gegen Gläubige vor.

Auch in Europa verschärft sich die Lage

Das Land mit den meisten gesellschaftlichen Anfeindungen gegenüber Religiösen war der Irak, gefolgt von Indien, Pakistan, Afghanistan, Somalia, Indonesien, Nigeria, Bangladesch, Israel und Ägypten. Fünf der zehn Länder, die einen substantiellen Anstieg antireligiöser gesellschaftlicher Anfeindungen aufwiesen, liegen in Europa: Großbritannien, Bulgarien, Dänemark, Russland und Schweden zeigten sich laut PEW besonders feindlich gegenüber Muslimen. Restriktionen durch die Regierung gab es in Frankreich und Serbien in Form der französischen Debatte über ein Burkaverbot und der Entscheidung der serbischen Regierung, evangelikale Gruppen und etwa die Zeugen Jehovas nicht anzuerkennen und ihnen damit das Recht vorzuenthalten, Programme im öffentlichen Fernsehen zu senden.

Religiös motivierte aktive terroristische Gruppierungen fanden die Forscher in einem Drittel der erfassten Länder. Zu religiös motivierter Gewalt kam es in einem Sechstel der 198 Staaten. Die Untersuchungsdaten hatte PEW von Menschenrechtsorganisationen, den Vereinten Nationen oder der Europäischen Union eingeholt. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen