Das christliche Medienmagazin

Gewalt gegen Juden nimmt drastisch zu

Straftaten gegen Juden sind im vergangenen Jahr stark angestiegen. Das zeigen Zahlen aus Deutschland und Frankreich.
Von Nicolai Franz
Besonders in Frankreich haben antisemitische Vorfälle zugenommen

Foto: pro

Besonders in Frankreich haben antisemitische Vorfälle zugenommen

Kriminalität mit antisemitischem Hintergrund ist im vergangenen Jahr in Deutschland stark angestiegen. Bei der Polizei seien 1.646 Straftaten registriert worden, berichtete der Tagesspiegel am Mittwoch. Das ist ein Anstieg von zehn Prozent im Vergleich zu 2017. Die Zeitung bezieht sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken. Zu den Gewalttaten zähle die Regierung 62 Gewaltdelikte mit judenfeindlichem Hintergrund, wobei 43 Personen verletzt worden seien.

Aus früheren Antworten der Bundesregierung seit Januar 2018 geht laut Tagesspiegel hervor, dass die meisten Straftaten aus dem rechtsextremen Milieu stammten.

1.063 christenfeindliche Vorfälle

In Frankreich hat es noch einen deutlicheren Anstieg von Gewalt gegen Juden gegeben. Wie der französische Innenminister Christophe Castaner am Dienstag mitteilte, seien vergangenes Jahr 541 antisemitische Vorfälle registriert worden – ein Anstieg um 74 Prozent im Vergleich zu 2017. Darunter waren 81 Gewalttaten, versuchte Morde und Morde.

Insgesamt gingen rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle in Frankreich mit 496 um 4,2 Prozent zurück. Auf dem niedrigsten Stand seit 2010 sind mit 100 registrierten Taten die Vorfälle mit islamfeindlichen Hintergrund, während christenfeindliche Taten mit 1.063 Fällen fast stagnierten.

Von: Nicolai Franz

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen