Das christliche Medienmagazin

Gewalt an den Schulen: Was Eltern meinen

A l l e n s b a c h (PRO) - In den Medien wird seit Monaten immer wieder über Gewalt an Schulen berichtet. Doch eine generelle Zunahme von Gewalt an den Schulen scheint es in Deutschland - zumindest in der Wahrnehmung der Eltern - nicht zu geben, so das Ergebnis einer Umfrage des Instituts für Demoskopie in Allensbach am Bodensee.
Von PRO

Ein Beispiel für die Eskalation der Gewalt an Schulen ist etwa die Rütli-Schule in Berlin-Neukölln, an der vor wenigen Wochen unter Polizeischutz unterrichtet wurde. Die Rektorin hatte vorher die Schulbehörde um eine Auflösung der Schule gebeten, weil die Gewalttätigkeiten mancher Schüler nicht mehr zu kontrollieren seien.

“Gewalt kein wirklich großes Problem”

“Gewiss ist die Rütli-Schule nicht die einzige Schule in Deutschland, die Probleme mit jugendlichen Gewalttätern hat. Aber an den meisten Schulen in Deutschland scheint Gewalt kein wirklich großes Problem zu sein”, so die Allensbacher Demoskopen.

Die Mehrheit der Bevölkerung (71 Prozent) könne von Gewalt an den Schulen der eigenen Wohngegend nichts erkennen. “Dass es an den Schulen der Umgebung ein großes Gewaltproblem gibt, wird eher von Befragten angenommen, die selbst keine Kinder in einer der Schulen haben (17 Prozent), als von Schülereltern (12 Prozent), die aus Erfahrung sprechen.”

Gewaltzunahme an Schulen in Großstädten

Eine generelle Zunahme von Gewalt an den Schulen in Deutschland scheine es in Deutschland – zumindest in der Wahrnehmung der Eltern – nicht zu geben. “Vor vierzehn Jahren berichteten 9 Prozent der Schülereltern davon, dass ihr Kind im schulischen Umfeld schon einmal mit Gewalttätigkeit konfrontiert worden sei. Jetzt, 2006, geben 10 Prozent der Schülereltern zu Protokoll, dass ihr Kind schon einmal gewalttätig im schulischen Umfeld angegriffen worden sei.”

Dennoch beobachten Eltern, deren Kinder in einer Schule in den Großstädten unterrichtet werden, eine Zunahme der Gewalt. “Häufiger als noch vor 14 Jahren kommt es heute vor allem in den Großstädten zu Gewalttätigkeit im schulischen Umfeld. 1992 berichteten 11 Prozent der Schülereltern aus Großstädten davon, dass ihr Kind schon einmal gewalttätig angegriffen worden ist, heute 16 Prozent.”

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen