Einer Umfrage zufolge hat sich die Zahl der orthodoxen Christen in Russland zwischen 1991 und 2015 von 37 auf 71 Prozent fast verdoppelt

Einer Umfrage zufolge hat sich die Zahl der orthodoxen Christen in Russland zwischen 1991 und 2015 von 37 auf 71 Prozent fast verdoppelt

Umfrage: Religion in Russland im Aufwind

In Russland erfährt die Religion derzeit einen Aufschwung. Präsident Wladimir Putin versucht, dies für seine Zwecke zu nutzen.

Die Zahl der orthodoxen Christen in Russland habe sich zwischen 1991 und 2015 von 37 auf 71 Prozent nahezu verdoppelt, heißt es in einer Studie des amerikanischen Pew Research Centers, die gemeinsam mit der Friedrich-Ebert-Stiftung in Moskau veröffentlicht wurde. Die Experten haben die Entwicklung der Religion in 18 Staaten in Mittel- und Osteuropa untersucht, die im Kalten Krieg kommunistisch regiert wurden. Sie befragten etwa 25.000 Erwachsene zwischen Juni 2015 und Juli 2016. Die meisten der Länder sind orthodox dominiert, in einigen wie Polen ist die Mehrheit katholisch, heißt es in einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Nach dem Ende der UdSSR sei ein Trend in der Region zu beobachten, bei dem die Religion, nachdem sie früher unterdrückt wurde, nun zunimmt. Von den befragten Russen gaben 57 Prozent an, die Orthodoxie als Kriterium für die Zugehörigkeit zur eigenen Nation zu sehen. Dies war besonders in Staaten wie Georgien, Serbien und Griechenland zu beobchten.

„Viele orthodoxe Christen sagen uns, dass ihre Religion vor allem eine Sache der nationalen Kultur oder der Familientradition ist und weniger des persönlichen Glaubens“, sagte Alan Cooperman von Pew Research der dpa.

Orthodoxe Kirche als Stütze der Staatsmacht

Unter Russlands Präsident Wladimir Putin ist die russisch-orthodoxe Kirche eine wichtige moralische Stütze der Staatsmacht geworden. Regierungsgegner sehen die enge Verbindung zwischen Kirche und Staat kritisch. Laut dpa ist mit mehr als 100 Millionen Anhängern das Moskauer Patriarchat die mit Abstand größte orthodoxe Glaubensgemeinschaft geworden.

In der Umfrage sagten 85 Prozent der Russen, ein starkes Russland sei notwendig, um den Einfluss des Westens einzugrenzen. Dies sehen auch die Menschen in anderen orthodox geprägten Staaten so, wie etwa in Griechenland (70 Prozent Zustimmung), Serbien (80 Prozent) und Weißrussland (76 Prozent). Eine Mehrheit der Menschen in diesen Ländern ist der Meinung, dass Russland orthodoxe Christen außerhalb seiner Landesgrenzen schützen sollte. Einzige Ausnahme ist die Ukraine, wo lediglich 22 Prozent Russland als wichtigen Gegenpol zum Westen einstufen.

Max Klingberg von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) analysiert, dass Wladimir Putin als autoritäter Herrscher möglichst alle Gruppen in Russlan zu kontrollieren versucht. Bei der Russisch-Orthodoxen Kirche, die sehr staatsnah ist, gelinge ihm das. Bei christlichen Gruppierungen außerhalb der orthodoxen Kirche gelinge ihm das nicht, weshalb diese mit Restriktionen und Verboten rechnen müssen.

Der Kommunismus sei als sinnstiftendes Element in der russischen Gesellschaft weggefallen, sagte Klingberg gegenüber pro. „Was blieb, war der Nationalismus.“ Putin selbst sei kein religiöser Mensch, aber nachdem er an die Macht kam, habe er die Nähe zur orthodoxen Kirche gesucht, denn sie sei „ein Pfeiler, auf dem dieser Nationalismus ruht“. Klingberg stellt fest: „Alles, was der Russisch-Orthodoxen Kirche schadet, schadet also letztlich auch Putin.“ (pro)

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus