Laut verschiedenen Medienberichten soll in der Nähe der „St. Maria von Zion“-Kirche in Aksum ein Massaker stattgefunden haben

Laut verschiedenen Medienberichten soll in der Nähe der „St. Maria von Zion“-Kirche in Aksum ein Massaker stattgefunden haben

Unklarheit über mögliches Massaker in Äthiopien

Seit einigen Wochen kursieren in mehreren englischsprachigen Medien Berichte über ein angebliches Massaker in Äthiopien. Dabei sollen mindestens 750 Menschen vor einer Kirche hingerichtet worden sein – eine unglaubliche Zahl, für die es jedoch kaum belastbare Hinweise gibt.

Es gibt Journalisten, die kein Risiko scheuen, um der Wahrheit eine Bühne zu geben. Journalisten, die sich in Kriegsgebieten zwischen verfeindeten Fronten bewegen und täglich ihr Leben aufs Spiel setzen. Und dennoch bewahrheitet sich der Satz „Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst“ viel zu oft. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Kriegsparteien gezielt Falschinformationen in die Welt setzen, den Zugang für Journalisten verhindern oder mindestens erschweren.

Eine solche Situation spielt sich gerade im Norden von Äthiopien ab. Das Land wird seit Wochen von einem offenen Bürgerkrieg erschüttert. Dabei kämpft die Zentralregierung gegen die Region Tigray, deren Vorherrschaft in dem Vielvölkerstaat Premierminister Abiy Ahmed eigentlich beendet hatte. Verschiedene Medien berichteten kürzlich über ein Massaker in der Region. Dabei sollen zwischen 750 und 1.000 Menschen von äthiopischen Truppen ermordet worden sein. Zuvor hätten sie sich in die „St. Maria von Zion“-Kirche in Aksum geflüchtet. Die belgische Nichtregierungsorganisation „Europe External Programme with Africa“ (EEPA) berichtete zuerst darüber. Christliche englischsprachige Medien griffen die Geschichte auf und beriefen sich dabei auf den Bericht von EEPA.

Behörden liegen keine Kenntnisse über Massaker vor

Informationen aus der Region sollten jedoch mit äußerster Vorsicht behandelt werden. Auf Nachfrage von pro bestätigte der Persönliche Afrikabeauftragte der Bundeskanzlerin, Günter Nooke, Kenntnis über den Bericht von EEPA zu haben. Jedoch lägen weder ihm, noch der deutschen Botschaft in Äthiopien Informationen vor, die den Bericht bestätigen. Nooke gab außerdem an, dass sie keinen Zugang zu der entsprechenden Region hätten. Gesicherte Aussagen über Menschenrechtsverletzungen könnten demnach erst getroffen werden, wenn humanitäre Organisationen und unabhängige Journalisten Zugang nach Aksum erhielten.

Gegenüber pro bestätigte das Auswärtige Amt ebenfalls, Kenntnis über die entsprechenden Pressetexte zu haben. Um mögliche Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung untersuchen zu können, habe das Auswärtige Amt daher bereits „mehrfach den freien Zugang auch für internationale Hilfsorganisationen gefordert und verlangt“. Dieser werde aber momentan nicht gewährt.

„Krieg auf Social Media“

Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Open Doors kappte die Regierung zu Beginn des Krieges Internet, Telefon und Strom und hinderte sowohl Medien als auch Hilfsorganisationen daran, in die Gebiete zu reisen. Daher gelangten kaum Informationen nach außen. Aus dem eigenen Netzwerk bekomme Open Doors Rückmeldungen, dass ein solches Massaker „sehr unwahrscheinlich“ sei. „Je mehr wir nach Beweisen dafür graben, desto weniger finden wir.“

Bereits im November des vergangenen Jahres berichtete BBC über zahlreiche Versuche, falsche oder irreführende Informationen über die Situation in Äthiopien zu verbreiten. Gegenüber pro bestätigte Open Doors diese Beobachtung. Demnach haben beide Konflikt-Parteien Behauptungen und Gegenbehauptungen über Massaker mit religiösen Aspekten aufgestellt. Open Doors sagt dazu: „Der Krieg hat sich vom Schlachtfeld auf die sozialen Medien verlagert und das halten wir für sehr gefährlich.“

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus