„Christus und die Ehebrecherin“ von Guercino aus dem Jahr 1621 dürfte so nicht in chinesischen Schulbüchern zu finden sein

„Christus und die Ehebrecherin“ von Guercino aus dem Jahr 1621 dürfte so nicht in chinesischen Schulbüchern zu finden sein

Chinesisches Schulbuch: Jesus steinigt Ehebrecherin

In einem chinesischen Schulbuch ist ein biblischer Bericht aus dem Johannesevangelium offenbar gezielt verfälscht worden. In dem Buch steinigt der Heiland gleich selbst eine Ehebrecherin.

In China haben offizielle Stellen mutmaßlich einen biblischen Bericht in einem Schulbuch fälschen lassen. Das geht aus einem Bericht der Union of Catholic Asian News (UCANews) vom Dienstag hervor. Das Schulbuch, das von der staatlichen „University of Electronic Science and Technology Press“ herausgegeben wird, hat zum Ziel, Schülern der berufsbildenden Sekundarschulen „Berufsethik und Recht“ zu vermitteln.

In dem Buch wird der biblische Bericht aus dem Johannesevangelium, in dem Jesus auf die Ehebrecherin trifft und ihr vergibt, falsch wiedergegeben. Dem Bericht von UCANews zufolge steinigt Jesus in dem chinesischen Schulbuch die Frau offenbar selbst mit den Worten: „Auch ich bin ein Sünder. Aber wenn das Gesetz nur von Menschen ohne Makel ausgeführt werden könnte, wäre das Gesetz tot.“ Im Original erlaubt Jesus der aufgebrachten Menge, die eine Ehebrecherin steinigen will, dass derjenige, der ohne Sünde ist, den ersten Stein werfen darf. Daraufhin lässt die Menge von der Frau ab. Auch Jesus verurteilt im Evangelium die Sünderin nicht und entlässt die Frau mit den Worten: „Geh und sündige von jetzt an nicht mehr!“ In dem chinesischen Lehrbuch nimmt der biblische Bericht also eine vollkommen andere Wendung.

Die Verfälschung des biblischen Berichts wurde bekannt, nachdem Passagen des Buches in Sozialen Medien veröffentlicht wurden. Dem Medienbericht zufolge wurde die Fälschung von einem chinesischen Lehrer bestätigt. Der vertritt die Auffassung, dass die Autoren die Verfälschung zur Rechtfertigung der chinesischen sozialistischen Gesetze benutzt hätten. Die Buchautoren verfolgten mit der Fälschung die Absicht, Rechtsstaatlichkeit als oberstes Gebot in China darzustellen. Der chinesischen Quelle zufolge würden Bücher vor Veröffentlichung durch staatliche Schulbuchkommissionen geprüft. Die Inhalte können demnach regional abweichen.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus