Vor sieben Wochen haben die Mitarbeiter der Hilfsorganisation das Notfallzelt aufgebaut. Jetzt können sie es wieder verstauen und ihren Hilfseinsatz beenden.

Vor sieben Wochen haben die Mitarbeiter der Hilfsorganisation das Notfallzelt aufgebaut. Jetzt können sie es wieder verstauen und ihren Hilfseinsatz beenden.

Notfall-Feldlazarett christlicher Hilfsorganisation beendet Arbeit

Die christliche Hilfsorganisation „Samaritan’s Purse“ zieht eine positive Bilanz in der Arbeit ihres Notfall-Feldlazaretts in der italienischen Lombardei. Die Organisation hatte das Krankenhaus in Cremona sieben Wochen lang unterstützt. In dieser Zeit wurden mehr als 280 Patienten behandelt. Jetzt konnte der letzte Patient entlassen werden.

Sieben Wochen nach der Eröffnung eines Notfall-Feldlazaretts in Italien konnte die christliche Hilfsorganisation „Samaritan’s Purse“ ihre Arbeit einstellen. Am 7. Mai ist der letzte der mehr als 280 Patienten entlassen worden. In der Hochzeit der Coronakrise hatte die Organisation mit dem örtlichen Krankenhaus in Cremona zusammengearbeitet.

Die medizinische Leiterin des Einsatzes, Kelly Suter, beschreibt die Situation vor Ort in einer Pressemitteilung: „Als ‚Samaritan’s Purse‘ ankam, war das Krankenhaus überfüllt. Sie hatten zu wenig Personal, viele Mitarbeiter waren selbst erkrankt. Das gesamte Krankenhaus mit fast 600 Betten musste zu einer Corona-Klinik umfunktioniert werden.“

Die Hilfsorganisation konnte mit ihrem mobilen Krankenhaus mit 68 Betten die kritische Situation etwas entlasten. Darüber hinaus wurden 38 Tonnen an medizinischen Hilfsgütern ins Land gebracht. Insgesamt 105 Mitarbeiter waren während der Zeit im Einsatz.

Kauder: „Wertvolle Unterstützung für die Menschen vor Ort“

In der Pressemitteilung kommt auch ein Patient zu Wort, den die Mitarbeiter der Hilfsorganisation behandelt haben: „Ich danke den Krankenschwestern sehr, weil sie mir die Kraft gegeben haben, diese Krankheit, diese Schmerzen und diese schreckliche Situation zu überwinden“, sagt Angelo Lorandi.

„Samaritan’s Purse“ hatte seit Anfang April auch ein Notfall-Feldlazarett im Central Park in New York betrieben. Dort konnte der letzte Patient am 5. Mai entlassen werden. Der Leiter für internationale Programme, Christoph Stiller, sieht darin eine Antwort auf viele Gebete: „Es bedeutet, dass das lokale Gesundheitssystem nun wieder in der Lage ist, selbst die notwendige medizinische Versorgung zu leisten.“

Der CDU-Politiker Volker Kauder würdigte die Arbeit von „Samaritan’s Purse“: „Es beeindruckt mich, wie schnell und effizient ‚Samaritan’s Purse‘ inmitten der Coronakrise hilft: Der Einsatz eines mobilen Krankenhauses in Italien ist eine wertvolle Unterstützung für die Menschen vor Ort.“ Zudem habe die Organisation sich auch im deutschsprachigen Raum um die Schwächsten in der Gesellschaft gekümmert. Unter anderem wurden Lebensmittel verteilt und Hygienepakete für Bedürftige finanziert.

Die Hilfsorganisation mit Hauptsitz in Boone (US-Bundesstaat North Carolina) engagiert sich in mehr als 100 Ländern, um den Opfern von Krieg, Krankheit, Katastrophen, Armut, Hungersnot und Verfolgung zu helfen. Internationaler Präsident ist Franklin Graham. Der deutsche Zweig hat seinen Sitz in Berlin.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus