In klassischen Krippenszenen sind Maria, Josef und Jesus als Familie vereint. Anders zeigt das nun eine Kirche in Kalifornien.

In klassischen Krippenszenen sind Maria, Josef und Jesus als Familie vereint. Anders zeigt das nun eine Kirche in Kalifornien.

Jesus hinter Gittern

Eine Kirche in den USA macht mit einer provokanten Krippenszene von sich reden: Sie zeigt das Jesuskind, Maria und Josef, getrennt voneinander und hinter Gittern. Damit kritisieren die Christen die US-Einwanderungspolitik.

Auf dem Außengrundstück der Claremont United Methodist Kirche in Kalifornien sind Maria und Josef von ihrem neugeborenen Kind Jesus getrennt und hinter Maschen- und Stacheldraht eingesperrt. So zeigt es eine lebensgroße Krippenszene derzeit. Sie soll Kritik an der aktuellen US-Einwanderungspolitik üben, wie das christliche Magazin Relevant berichtet.

Die Pastorin der Gemeinde, Karen Clark Ristine, erklärt den Hintergrund in einer Stellungnahme: „In einer Zeit unseres Landes, in der Flüchtlingsfamilien an unseren Grenzen Asyl suchen und unfreiwillig voneinander getrennt werden, denken wir an die wohl bekannteste Flüchtlingsfamilie der Welt, Jesus, Maria und Josef, die Heilige Familie.“ Weiter erklärt sie: „Stellen Sie sich vor, Josef und Maria würden an der Grenze separiert und Jesus, nicht älter als zwei Jahre, würde von seiner Mutter getrennt und hinter den Zaun eines Gefangenenlagers des Grenzschutzes gebracht – so wie es mehr als 5.500 Kindern in den vergangenen drei Jahren ergangen ist.“

Die US-Regierung unter Donald Trump steht seit zwei Jahren in der Kritik, geflüchtete und illegal eingereiste Familien an der mexikanischen Grenze auseinanderzureißen. Dabei werden die Eltern inhaftiert und die Kinder in staatliche Unterkünfte gebracht. Offiziellen Berichten zufolge sollen tausende Kinder von ihren Eltern getrennt worden sein. Im Juni 2018 unterzeichnete Präsident Trump ein Dekret, das die Praxis beenden sollte. Doch auch 2019 berichteten Menschenrechtler von hunderten Fällen dieser Art.

Im Innern der Kirche von Claremont findet sich übrigens eine weitere Krippenszene: Die Heilige Familie wiedervereint im Beisein der Engel.

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus