Der ehemalige Bischof von Hongkong, Joseph Zen (Archivbild)

Der ehemalige Bischof von Hongkong, Joseph Zen (Archivbild)

Ex-Bischof: Vatikan hat Glaubensgeschwister verraten

Weil der Vatikan zu den Protestbewegungen in Hongkong schweigt, erntet er nun Kritik. Der ehemalige Bischof der Stadt spricht gar von Verrat.

Seit Wochen demonstrieren in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong Hunderttausende für die juristische Unabhängigkeit der ehemaligen britischen Kronkolonie von der kommunistischen Regierung in Peking. Weil der Vatikan bislang zu den Protesten geschwiegen hat, erntet er nun Kritik vom ehemaligen Bischof von Hongkong, Joseph Zen.

Der Gegner des kommuistischen Regimes in Peking wirft seiner Kirche vor, Glaubensgeschwister verraten zu haben. In einem Interview der italienischen Tageszeitung La Repubblica, das die Welt am Dienstag auf ihrer Website veröffentlicht hat, sagte Zen: „Der Heilige Stuhl hat jene verraten, die gläubig sind und Unterstützung gebraucht hätten und im Gegenzug nichts von Peking bekommen." Zen nimmt mit seiner Kritik Bezug auf eine Vereinbarung zwischen dem Vatikan und der chinesischen Regierung vom Juni dieses Jahres. Darin werden die Gläubigen in dem kommunistischen Land aufgefordert, der offiziellen Kirche beizutreten. Die ist in den Augen Zens jedoch eine „abtrünnige Kirche".

Das Verhältnis zwischen der Katholischen Kirche und China hatte sich erst im vergangenen Jahr nach einem jahrelangen Streit verbessert. Im September 2018 hatten der Vatikan und China ein vorläufiges Abkommen zur Ernennung von Bischöfen in dem Land geschlossen. Das eröffnet, dass Bischöfe in China sowohl von Rom als auch von Peking anerkannt werden. Die Ernennung von Bischöfen ist sonst ausschließlich dem Papst vorbehalten. Weil Gemeinden in China von staatlichen Stellen überwacht werden, hat sich neben der offiziellen Kirche auch eine Untergrundkirche entwickelt. Darauf nimmt Zen in seiner Kritik am Vatikan Bezug. „Die Vereinbarung war ein Fehler, sie hat die Untergrundkirche in China verraten", sagte Zen in dem Interview. Der Vatikan schweige, während die ganze Welt auf Hongkong schaue.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus