Sein Glaube ist nicht „Down Under“: Premierminister Scott Morrison besuchte mit seiner Frau Jenny die Hillsong-Jahreskonferenz in Sydney

Sein Glaube ist nicht „Down Under“: Premierminister Scott Morrison besuchte mit seiner Frau Jenny die Hillsong-Jahreskonferenz in Sydney

Australiens Premier betet auf Hillsong-Konferenz

Christen sollten ihren Glauben bekennen und Nächstenliebe authentisch leben: Dazu hat Australiens Premierminister Scott Morrison bei der Hillsong-Jahreskonferenz aufgefordert. Damit verfolge er keine politische Agenda, so sei er einfach.

Der australische Premierminister Scott Morrison hat zusammen mit seiner Frau Jenny die Jahreskonferenz der evangelikalen Hillsong-Freikirche in Sydney besucht. Rund 20.000 Menschen nehmen an der jährlichen Veranstaltung teil, die noch bis Freitag läuft. Sie ist laut The Guardian weltweit das größte Treffen der christlichen Pfingstbewegung.

Morrison trat mit dem Pastor der Hillsong Church, Brian Houston, auf die Bühne. Er sagte: „Was dieses Land am allermeisten benötigt, das ist Gottes Liebe“. Und ergänzte: „Ich spreche über meinen Glauben [...], weil ich möchte, dass sich jeder hier in dem Land wohlfühlt, über seinen Glauben zu sprechen. Das ist keine politische Agenda, so sind wir einfach.“ Religionsfreiheit sei „fundamental wichtig“, egal welchen Glauben der Einzelne verfolge oder ob er oder sie keinen habe. Dieses Grundrecht müsse geschützt werden. Zudem rief er zu gelebter Nächstenliebe auf.

Der Politiker betete für Militärveteranen, junge Menschen, die mit psychischen Erkrankungen zu kämpfen haben und für Bauern, deren Ernte von der anhaltenden Dürre bedroht ist: „Wir beten für junge Menschen, die an Selbstmord denken. Und wir beten dafür, Herr, dass du diesen Fluch des Suizids durchbrichst“, sagte er laut news.com.au.

Morrison steht der Horizon Church, einer australischen Pfingstkirche, nahe. Er betonte öffentlich seinen starken Glauben. Weiter betete er: „Herr, wir beten für unser Land und wir danken dir dafür. Aber für mehr als alles andere danken wir dir für Jesus und seine Liebe.“

Von: Martina Blatt

Schauen Sie sich auch unser Video-Interview mit Phil Dooley, dem Hauptpastor der Hillsong-Church im südafrikanischen Kapstadt, an.

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus