Im vergangenen Jahr schrieb der australische Rugby-Spieler Israel Folau (l.) auf Instagram, dass er Homosexualität für eine Sünde hält. Nun darf er nicht mehr im Nationalteam des Landes spielen.

Im vergangenen Jahr schrieb der australische Rugby-Spieler Israel Folau (l.) auf Instagram, dass er Homosexualität für eine Sünde hält. Nun darf er nicht mehr im Nationalteam des Landes spielen.

Finanzierungsplattform stoppt Kampagne von gläubigem Rugby-Spieler

Weil der christliche australische Rugby-Star Israel Folau sich ablehnend zu Homosexualität äußerte, schloss ihn sein Verband von der Nationalmannschaft aus. Um dagegen zu klagen, wollte er Geld via Crowdfunding sammeln – doch die Plattform stoppte die Kampagne.

Er gilt als einer der besten Rugby-Spieler Australiens – und trotzdem wurde er aus der Nationalmannschaft geworfen: Der gläubige Sportler Israel Folau postete bei Instagram auf die Frage eines Users, was Gottes Plan für Homosexuelle sei: „Sie kommen in die Hölle [...] Es sei denn, sie bekennen ihre Sünden und wenden sich Gott zu.“ Der nationale Rugby-Verband RA entschied daraufhin Mitte Mai, Folaus Vertrag wegen eines besonders schweren Bruchs der Verhaltensregeln zu kündigen. Eigentlich wäre dieser bis 2022 gelaufen. Folau waren 72 Stunden Zeit zur Anfechtung des Urteils geblieben. Der 30-Jährige ließ die Frist verstreichen.

Nun wollte der bekennende Christ doch juristisch gegen die Entscheidung vorgehen und dafür per Crowdfunding diese Woche Geld sammeln. Die Plattform „GoFundMe“ stoppte allerdings seine Aktion, weil sie gegen ihre Geschäftsbedingungen verstoße. So heißt es in einer Erklärung von Sprecherin Nicola Britton, dass „GoFundMe“ sich „uneingeschränkt für die Gleichstellung von LGBTIQ-Personen und die Förderung eines Umfelds von Inklusivität engagiert“. Die Plattform dulde „keine Förderung von Diskriminierung oder Ausgrenzung“.

„Fortlaufende Diskriminierungskampagne gegen Israel“

Ein Sprecher Folaus erklärte daraufhin, dass sich „GoFundMe“ gegen die „Freiheit der Australier stellt, um für diese Sache zu spenden“. Weiter ließ er verlauten: „Es scheint, es gebe eine fortlaufende Diskriminierungskampagne gegen Israel und seine Unterstützer.“

Die Argumentation der Plattformen können Personen, die hinter Folau stehen, nicht nachvollziehen. Martyn Iles von der „Australian Christian Lobby“ erklärte laut SBSNews: „Sie schließen aus, während sie sagen, dass sie für Inklusion sind. Das ergibt keinen Sinn. Sie sollen einfach klar sagen: ,Die Wahrheit ist, wir mögen einfach nicht, was er glaubt.‘“ Wie Sky News Australia berichtet, hat nun die „Australian Christian Lobby“ eine Spendenseite für Folau eingerichtet. Es sind bis Mittwochmittag nach wenigen Tagen mehr als zwei Millionen Dollar überwiesen worden. Finanzierungsziel sind drei Millionen Dollar.

In einem Gerichtsverfahren könnte es um bis zu zehn Millionen australische Dollar Schaden – und einen Präzedenzfall zu Religionsfreiheit in Australien – gehen, heißt es in dem Bericht.

Von: Martina Blatt

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus