Mark von Riedemann vom Hilfswerk „Kirche in Not“ begrüßt ausdrücklich die Entscheidung der UN über einen internationalen Gedenktag für die Opfer von Gewalt wegen ihrer Religion oder ihres Glaubens.

Mark von Riedemann vom Hilfswerk „Kirche in Not“ begrüßt ausdrücklich die Entscheidung der UN über einen internationalen Gedenktag für die Opfer von Gewalt wegen ihrer Religion oder ihres Glaubens.

Neuer Gedenktag für die Opfer von Gewalt wegen ihrer Religion

Der 22. August wird ab sofort jedes Jahr der internationale Gedenktag für die Opfer von Gewalt wegen ihrer Religion oder ihres Glaubens. Das beschloss die Vollversammlung der Vereinten Nationen. Das päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not“ begrüßt die Entscheidung.

Am 29. Mai 2019 hat die UN-Vollversammlung dafür gestimmt, dass der 22. August zum Gedenktag für Opfer von Gewalt wegen ihrer Religion werden soll. Der Vorschlag dazu war von Polen eingebracht worden. Die USA, Kanada, Brasilien, Ägypten, Irak, Jordanien, Nigeria und Pakistan hatten die Initiative unterstützt. Die Idee dazu geht auf die polnische Anwältin Ewelina Ochab zurück.

Das weltweite päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not“ begrüßt die Entscheidung der Vollversammlung der Vereinten Nationen. Dies sei „eine klare Botschaft und ein klarer Auftrag, dass die Vereinten Nationen, ihre Mitgliedsstaaten und die Zivilgesellschaft religiös motivierte Gewalt nicht tolerieren können und werden“, sagte Mark von Riedemann, Direktor für Öffentlichkeitsarbeit und Belange der Religionsfreiheit in der internationalen Zentrale von „Kirche in Not“ in Königstein im Taunus. Die Reaktionen der internationalen Gemeinschaft auf Meldungen über religiöse Gewalt seien bislang zu spärlich und zu spät erfolgt. Der Gedenktag könne für mehr Aufmerksamkeit auf religiöse Verfolgung sorgen, sagte von Riedemann.

Internationale Berichte wie die Untersuchung des US-Außenministeriums oder die Studie „Religionsfreiheit weltweit“ von „Kirche in Not“ verzeichneten eine „dramatische Zunahme der Gewalt gegen Gläubige praktisch aller Glaubensrichtungen auf allen Kontinenten, wobei Christen am stärksten verfolgt werden“, führte von Riedemann aus. Allein in den vergangenen fünf Jahren sei es zweimal zu einem Völkermord an religiösen Minderheiten gekommen, „wie er in Syrien und im Irak vom ,Islamischen Staatʻ an Christen und anderen religiösen Gruppen sowie von Militäreinheiten an muslimischen Rohingyas in Myanmar verübt wurde“, so von Riedemann. Hinzu kämen die anhaltenden „organisierten Gräueltaten“, die sich vermehrt gegen Christen auf dem afrikanischen Kontinent richten.

„Kirche in Not“ setzt sich zusammen mit anderen Organisationen und politischen Akteuren für die Einrichtung einer UN-Plattform ein, auf der Informationen zu antireligiöser Gewalt schneller verbreitet werden können.

Die Menschenrechtsorganisation „Human Rights Without Frontiers International“ (HRWF) hatte im April bereits eine Datenbank ins Internet gestellt, in der Menschen gesammelt sind, die wegen ihrer Religionsausübung inhaftiert wurden. Die seit April online zugängliche Datenbank enthält über 4.000 Personen aus 20 Ländern, die 36 unterschiedlichen religiösen Strömungen angehören.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus