Mittlerweile finden in den meisten Kirchen in Colombo, der Hauptstadt von Sri Lanka, Gottesdienste statt. Hier die Kirche St. Paul in Colombo, eine der ältesten Kirchen des Landes

Mittlerweile finden in den meisten Kirchen in Colombo, der Hauptstadt von Sri Lanka, Gottesdienste statt. Hier die Kirche St. Paul in Colombo, eine der ältesten Kirchen des Landes

Kirchen öffnen wieder in Sri Lanka

Drei Wochen nach den islamistischen Terroranschlägen in Sri Lanka finden in den meisten Kirchen wieder Gottesdienste statt. Wie eine ARD-Korrespondentin berichtet, sitzt der Schock unter den Christen noch tief, aber der Gottesdienst spende vielen Trost.

Bei einer Serie von Bombenanschlägen in Sri Lanka waren am Ostersonntag mindestens 253 Menschen ums Leben gekommen und 485 weitere verletzt worden. Innerhalb kurzer Zeit hatten Selbstmordattentäter drei Kirchen und drei Hotels angegriffen. Die Polizei geht davon aus, dass die Tat von einer radikalen islamistischen Gruppe verübt wurde, die Verbindungen zum „Islamischen Staat“ haben soll.

Wie Silke Diettrich vom ARD-Studio Südasien für die „Tagesschau“ berichtet, finden in den meisten Kirchen der sri-lankischen Erzdiözese Colombo nun wieder die ersten Sonntagsgottesdienste statt. In der Kirche St. Philip in Colombo seien derzeit sonntags weniger als die Hälfte der Bänke besetzt. „Viele Katholiken scheinen sich noch nicht wieder in ihr Gotteshaus zu trauen“, berichtet Diettrich. Eine Gottesdienstbesucherin sagte ihr: „Wir spüren immer noch die Angst in uns. Aber als ich in die Kirche eingetreten bin, war ich sehr glücklich. Das Glücksgefühl ist gerade größer als die Angst.“ Die Frau habe die Opfer des Anschlags nicht persönlich gekannt, aber sie trauere um ihre christlichen Schwestern und Brüder, und der Gottesdienst spende ihr Trost.

Von einer Sekunde auf die andere drei Kinder verloren

Der Familienvater Pradeep Thushantha berichtet, dass er zur Zeit der Anschläge selbst nicht in den Gottesdienst habe gehen können, weil er Nachtdienst hatte. Seine Frau und seine drei Kinder hingegen seien morgens in der Kirche gewesen. Als er seine Familie von der Kirche abholen wollte, habe Thushantha einen lauten Knall gehört. Der ARD-Reporterin erzählt er: „Ich bin in die Kirche gelaufen und habe den Körper meiner Frau auf dem Boden liegen sehen. Ich habe ihr Kleid erkannt. Sie hat noch geatmet. Mein Sohn und meine beiden Töchter lagen neben ihr. Meine Kinder, alle tot. Ich habe sie nacheinander umarmt und Gott gefragt: Wie kann es passieren, dass alle meine Kinder, innerhalb nur einer Sekunde, auf einmal nicht mehr am Leben sind?“ Thushantha Frau starb einen Tag später im Krankenhaus. Was bleibt, sind die Fotos von ihr und den Kindern, die Pradeep an der St. Sebastian Kirche aufgehängt hat.

Auf den Straßen in Colombo patrouillieren nach wie vor viele Sicherheitskräfte, berichtet die ARD, besonders vor Hotels, Moscheen, Tempeln und Kirchen. Die Hotels und die Strände seien menschenleer. Allerdings erklärte der Armeechef von Sri Lanka, es bestehe kaum noch die Gefahr, dass Islamisten weiter angreifen könnten. Es wurden inzwischen über 150 Menschen im Zusammenhang mit den Attentaten festgenommen.

Nun sollen auch die katholischen Schulen im Land wieder öffnen, berichtet die „Tagesschau“. Die rund 10.000 staatlichen Schulen sind schon seit vergangenem Montag geöffnet, bisher kämen aber nur sehr wenige Schüler zum Unterricht.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige