Macht weiter Stimmung gegen Israel: Die muslimische Kongressabgeordnete Ilhan Omar

Macht weiter Stimmung gegen Israel: Die muslimische Kongressabgeordnete Ilhan Omar

US-Abgeordnete Omar: Jesus war Palästinenser

Erneut provoziert die amerikanische Kongressabgeordnete mit somalischen Wurzeln, Ilhan Omar, auf Twitter. Sie unterstützt die Behauptung, Jesus sei ein Palästinenser. Das deckt sich mit anderen Äußerungen der Demokratin.

Die US-Kongressabgeordnete Ilhan Omar hat am Samstag einen Artikel der Zeitung „New York Times“ auf Twitter geteilt, in dem der Autor behauptet: „Jesus, in Bethlehem geboren, war höchstwahrscheinlich ein palästinensischer Mann mit dunkler Haut.“ Eric Copage beschreibt darin, wie er als Schwarzer sich in seiner Kindheit immer über Illustrationen wunderte, die Jesus als weißen Mann mit blonden Haaren darstellten.

Viele vermuten hinter diesen Äußerungen Omars eine Agenda. Der Rabbi Abraham Cooper vom Simon-Wiesenthal-Center erklärt, diese Behauptung solle ein Narrativ über palästinensische Geschichte schaffen, die ansonsten nicht weit zurückreiche. „Wenn man sagen kann, dass Jesus vor 2.000 Jahren ein Palästinenser war, heißt das, dass die Juden palästinensisches Land besetzen“, sagte er gegenüber der israelischen Zeitung „Jerusalem Post“. Er warnte vor der „tödlichen Kombination“ eines Narrativs, das suggeriere, „die Juden hätten Jesus getötet und täten nun das gleiche mit seinen Nachkommen“.

Ein nicht ganz neuer Mythos

Amerikanische Journalisten stellten etwa im konservativen Nachrichtendienst „Townhall“ heraus, dass Jesus einen jüdischen Stammbaum hatte, den Sabbat hielt, zum Passahfest pilgerte, in Synagogen lehrte und mit der Tora vertraut war. Geschichtlich korrekt sei, dass die Bezeichnung „Palästina“ von den Römern im Jahr 136 eingeführt wurde, um das Gedächtnis an die jüdische Geschichte des Landes zu tilgen. „Die Absurdität der Behauptung ist atemberaubend“, resümierte auch Cooper mit Blick auf Omar.

Die Behauptung, Jesus sei Palästinenser gewesen, hat eine längere Geschichte in der palästinensischen Propaganda. Dazu gehört die Aussage, Jesus sei Moslem gewesen, womit Palästinenser ihn zu einem „Schahid“, einem muslimischen Märtyrer, ummünzen.

Die Abgeordnete Omar fällt regelmäßig durch israelkritische Äußerungen auf. Kritiker bescheinigen ihr Antisemitismus. So sagte sie schon 2012, Israel habe die Welt hypnotisiert. Kürzlich behauptete sie auf Twitter, amerikanische Politiker würden Israel nur unterstützen, weil sie von jüdischen Lobbyisten bestochen würden.

Von: Timo König

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus