Asia Bibi konnte ihr Heimatland Pakistan noch nicht verlassen. Premierminister Imran Khan beteuert die Sicherheit der jungen Christin.

Asia Bibi konnte ihr Heimatland Pakistan noch nicht verlassen. Premierminister Imran Khan beteuert die Sicherheit der jungen Christin.

Premierminister Khan kündigt baldige Ausreise Bibis an

Die pakistanische Christin Asia Bibi hat ihr Heimatland Pakistan noch nicht verlassen. Der Premierminister des Landes, Imran Khan, rechnet mit der baldigen Ausreise Bibis. Khan beteuert die Sicherheit der jungen Frau.

Die pakistanische Christin Asia Bibi wird ihr Heimatland in naher Zukunft verlassen. Das hat der Premierminister des Landes, Imran Khan, in einem Interview des britischen Nachrichtensenders BBC angekündigt. „Sie werden sehen, dass Asia bald ausreisen wird", sagte Khan und sprach in dem Zusammenhang von „Wochen". In dem Interview vom vergangenen Mittwoch wollte sich Khan gegenüber den Medien nicht zu den Umständen äußern, die bislang die Ausreise der jungen Christin verzögern. Khan machte „Komplikationen" für die verzögerte Ausreise Bibis verantwortlich. Khan: „Ich kann ihnen versichern, sie ist in Sicherheit."

Der Fall um die pakistanische Christin hatte international für Aufsehen gesorgt. Die Katholikin war 2010 in ihrer Heimat wegen des Vorwurfes, sich abfällig über den Propheten Mohammed geäußert zu haben, zum Tode verurteilt worden. Das Oberste Gericht hob das Urteil gegen die Mutter von fünf Kindern im Oktober 2018 auf. Das Urteil löste eine Welle gewalttätiger Proteste in dem Land aus. Im Februar war Bibi dann vom Obersten Gericht Pakistans in einem Berufungsverfahren offiziell freigesprochen worden und erhielt das Recht, das Land zu verlassen. Weil es nach dem Freispruch Todesdrohungen gegen Bibi gab, musste sich die junge Christin versteckt halten. Über ihren genauen Aufenthaltsort hatte es seitdem immer wieder Gerüchte gegeben.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus