In der Datenbank der Menschenrechtsorganisation „Human Rights Without Frontiers International“ sind über 4.000 Personen aufgeführt, die wegen ihrer Religion verhaftet wurden

In der Datenbank der Menschenrechtsorganisation „Human Rights Without Frontiers International“ sind über 4.000 Personen aufgeführt, die wegen ihrer Religion verhaftet wurden

Datenbank über religiös Verfolgte online

Die Menschenrechtsorganisation „Human Rights Without Frontiers International“ (HRWF) hat eine Datenbank ins Internet gestellt, in der über 4.000 Menschen gesammelt sind, die wegen ihrer Religionsausübung inhaftiert wurden.

Anlässlich des Gipfels „Glaube und Freiheit“ („Faith and Freedom Summit“) in Brüssel hat die Menschenrechtsorganisation „Human Rights Without Frontiers International“ am 2. April eine interaktive Datenbank veröffentlicht. Sie enthält 4.085 Personen aus 20 Ländern, die 36 unterschiedlichen religiösen Strömungen angehören. Die persönlichen und rechtlichen Informationen über Gefangene wurden über die vergangenen Jahre hinweg gesammelt, teilte HRWF mit.

Die Datenbank enthält Informationen über Gläubige aller Religionen sowie von Atheisten, die ins Gefängnis kamen, weil sie ihre religiösen Überzeugungen geäußert oder an religiösen Veranstaltungen teilgenommen haben oder aus religiösen Gründen den Militärdienst verweigert haben. „Die Datenbank soll als Werkzeug etwa Politikern, Akademikern und Menschenrechtsaktivisten dabei helfen, Trends in der Verfolgung aus religiösen Gründen auszumachen oder einzelnen Individuen helfen, die in Not sind“, erklärt HRWF den Zweck davon.

15 Suchkriterien

Der Nutzer kann die Datenbank anhand von 15 verschiedenen Kriterien durchsuchen. Für eine eingetragene Person sind neben ihrem Namen etwa die Anzahl der bisherigen Inhaftierungen verzeichnet, das Alter und der Grund für die Inhaftierung. Außerdem gibt es Informationen zur Religion, der die Person angehört, und wo sie sich derzeit befindet.

Es finden sich sehr viele Einträge über Christen aus China oder Pakistan in der Datenbank, außerdem aus Russland, von Sunniten und Schiiten, Zeugen Jehovas, Buddhisten aus Vietnam, Baha'i aus dem Iran oder Anhängern der Falun Gong-Sekte in China.

Die Organisation „Human Rights Without Frontiers International“ wurde 2001 in Brüssel gegründet. Das Non-Profit Unternehmen setzt sich für den Schutz von Demokratie und Menschenrechten auf der ganzen Welt ein. Die Organisation ist in Belgien, Bhutan, dem Tschad, Hongkong, Nepal und in den USA ansässig. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt auf den Gebieten Religionsfreiheit, Menschenhandel und Menschenrechtsverletzungen in China, Nordkorea, der Ukraine, Russland und im Nahen Osten.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige