Der chinesische Schriftsteller und Friedenspreisträger Liao Yiwu setzt sich für inhaftierte Christen in seiner Heimat ein

Der chinesische Schriftsteller und Friedenspreisträger Liao Yiwu setzt sich für inhaftierte Christen in seiner Heimat ein

FAZ veröffentlicht Appell zur Freilassung von Pastor Wang Yi

Pastor Wang Yi und hunderte andere Christen sind in China inhaftiert. Nun macht sich der chinesische Schriftsteller Liao Yiwu aus dem Exil heraus für die Freilassung des Pastors in seiner Heimat stark. Yiwu, selbst kein Christ, ist bewegt vom unerschütterlichen Glauben seines Landsmannes. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung veröffentlichte seinen Appell.

Im Dezember 2018 sind in China Pastor Wang Yi, seine Frau Jiang Rong und hunderte Mitglieder seiner protestantischen Untergrundkirche in Chengdu im Südwesten Chinas verhaftet worden. Der chinesische Schriftsteller und Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels, Liao Yiwu, fordert die Freilassung des Pastors. Dazu hat er einen emotionalen Beitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) veröffentlicht. Yiwus Angaben zufolge war Wang Yi wegen „Anstiftung zum Umsturz" verhaftet worden und wird seitdem an einem geheimen Ort festgehalten.

In einer Linie mit Bonhoeffer

Pastor Wang Yi sei ein Gefangener des Staates in einem „Gehirnwäschekrieg", der an Diktatoren wie Hitler, Stalin und Mao erinnere, schreibt Yiwu in seinem Plädoyer für die Freilassung des Pastors in der FAZ. Der Schriftsteller vergleicht die Tapferkeit Wang Yis mit der Dietrich Bonhoeffers, weil er beispielsweise im Predigerseminar gesagt habe: „Wir haben die Pflicht, Xi Jingping zu sagen, dass er ein Sünder ist. Seine Regierung hat Gott beleidigt, weil sie Kirchen verfolgen, die Jesus Christus dienen." Wenn der Staatspräsident nicht bereute, könne er nicht gerettet werden, habe der Pastor erklärt. Yiwu sagt über sich selbst: „Ich bin nicht religiös, ich bin kein Christ (...) halte mich unbewusst fern von Missionieren und Gotteslob." Der Schriftsteller sieht sich selbst als „Aufnahmegerät dieser Zeit", das „manchmal Tränen im Gesicht" habe.

Papst soll sich schämen

Mit Blick auf das chinesische Regime appelliert Yiwu in dem Beitrag „an alle Politiker im Westen, an alle Dichter, Schriftsteller und China-Experten, an alle, die sich mit Menschenrechten beschäftigen, und an alle einfachen Bürger, Widerstand auszuüben gegen die Gehirnwäsche und den Krieg, der die Seele angreift." Der Schriftsteller fordert von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Heiko Maas (SPD), ihren Einfluss geltend zu machen und den chinesischen Staatschef Xi Jingping zur Freilassung von Pastor Wang Yi und seiner Frau zu drängen. Von US-Präsident Donald Trump verlangt der Schriftsteller: „Retten Sie Pastor Wang und seine Frau, Sie haben Ihre Hand auf eine Bibel gelegt bei Ihrem Amtseid, und genau solche Bibeln werden jetzt verbrannt." Mit dem Vatikan und und Papst Franziskus geht Yiwu ins Gericht. Die sollen sich nach Worten Yiwus „schämen" für eine Übereinkunft mit der chinesischen Regierung. „Ich hoffe, dass sie bereuen und öffentlich die Freilassung der Kinder Gottes fordern."

Liao Yiwu ist chinesischer Schriftsteller und Dichter, der international Beachtung gefunden hat. Wegen seiner kritischen Haltung zur chinesischen Regierung sind seine Werke in China verboten. 2012 hat Yiwu den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten. Er floh 2011 aus seiner Heimat und lebt jetzt im Exil in Berlin.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige