Zwei Drittel der Christen in den USA bleiben der Kirche fern, sobald sie ins Studentenalter kommen. Nur ein Drittel von ihnen kehrt mit Mitte zwanzig zurück.

Zwei Drittel der Christen in den USA bleiben der Kirche fern, sobald sie ins Studentenalter kommen. Nur ein Drittel von ihnen kehrt mit Mitte zwanzig zurück.

Junge Erwachsene verlassen Kirche

Im jungen Erwachsenenalter verlassen viele evangelische Amerikaner die Kirche. Das hat eine neue US-Studie ergeben. Für zwei Drittel von ihnen ist es ein Abschied für immer.

Eine Studie der baptistischen US-Organisation „Lifeway" hat ergeben: Zwei Drittel der amerikanischen jungen Erwachsenen, die als Teenager regelmäßig eine Kirche besucht haben, kehren Gemeinden im Alter von 18 bis 22 Jahren den Rücken. Offenbar hängen die geringer werdenden Kirchenbesuche direkt mit dem Alter der Christen zusammen. 69 Prozent gaben an, mit 17 Jahren noch regelmäßig in den Gottesdienst gegangen zu sein. Im Alter von 18 waren es nur noch 58 Prozent, mit 19 noch weniger: 40 Prozent. Von den Amerikanern zwischen 20 und 22 Jahren besuchte nur noch ein Drittel den Gottesdienst.

Als Gründe für ihren Austritt gaben fast alle eine Änderung ihrer Lebensumstände an. Drei von vier sagten, der Pastor oder die Kirche seien schuld. Fast genau so viele begründeten die Distanz zur Gemeinde mit ihren religiösen, ethischen oder politischen Überzeugungen. Am häufigsten nannten die jungen Menschen folgende Gründe: Sie seien weggezogen, andere Kirchenmitglieder erschienen ihnen heuchlerisch oder zu sehr richtend, sie fühlten sich nicht mehr mit den Menschen in der Kirche verbunden, sie stimmten nicht mit den politischen Ansichten ihrer Kirche überein oder sie hätten andere berufliche Verpflichtungen. Die Hälfte der Befragten gab an, ihr Antritt der Collegezeit sei mit dem Verlassen der Kirche verknüpft.

Zwei Drittel bleiben weg

Offenbar entscheiden sich viele junge Menschen in den USA jedoch nicht bewusst dazu, eine Kirchenpause einzulegen. Lediglich ein Drittel gab an, nach der Highschool eine gewisse Zeit nicht in eine Gemeinde habe gehen zu wollen. Die restlichen zwei Drittel sagten, es habe sich so ergeben. Von all jenen, die als junge Erwachsene mindestens für ein Jahr aus der Kirche ausgestiegen sind, besucht heute jeder Dritte wieder eine Gemeinde.

Über die Hälfte derjenigen jungen Erwachsenen, die auch im Alter von 18 bis 22 Jahren in der Kirche blieben, sagten, die Kirche spiele eine wichtige Rolle in ihrer Beziehung zu Gott. Ebenso viele räumten der Gemeinde das Recht ein, sie bei Entscheidungen in ihrem Leben zu begleiten. Etwas weniger erklärten, sie folgten mit dem Kirchenbesuch dem Beispiel eines Verwandten, kirchliche Aktivitäten seien ein wichtiger Teil ihres Lebens, die Kirche helfe ihnen, ein besserer Mensch zu werden oder sie fühlten sich der Kirche und ihrer Arbeit verbunden.

Arbeit mit jungen Erwachsenen stärken

„Auf der einen Seite können wir ermutigt sein, dass manche zur Kirche zurückkehren", zitiert „Lifeway" seinen Leiter für studentische Arbeit, Ben Trueblood. Aber die Kirche müsse auch wahrnehmen, dass mehr als zwei von dreien nicht wiederkämen. Er plädiert deshalb für eine Stärkung der christlichen Arbeit mit jungen Erwachsenen. Der Fokus vieler Kirchen liege in der Arbeit mit Kindern, Schülern und dann jungen Familien. Die jungen Erwachsenenjahre würden oft ausgeklammert. „Das muss sich ändern."

Für die Studie befragte „Lifeway" im Herbst 2017 rund 2.000 Erwachsene zwischen 23 und 30 Jahren. Bereits im Jahr 2007 kam eine Studie zu ähnlichen Ergebnissen.

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

pdf-Magazin

Lesen Sie die Nachrichten der Woche jeden Donnerstag auf Ihrem Bildschirm.