Kinder in Somalia: Christen gibt es in diesem Land so gut wie keine mehr, berichtet die Deutsche Evangelische Allianz

Kinder in Somalia: Christen gibt es in diesem Land so gut wie keine mehr, berichtet die Deutsche Evangelische Allianz

Beten gegen das Vergessen

Die Deutsche Evangelische Allianz ruft zum Gebet für Länder auf, die in ihren Augen selten in der öffentlichen Berichterstattung vorkommen: Nepal, Somalia und Turkmenistan. Anlass ist der internationale Gebetstag für verfolgte Christen am 11. November.

Das Geschehen in Nepal, Somalia und Turkeminstan finde selten Eingang in die öffentliche Berichterstattung der Medien, teilte die Evangelische Allianz am Montag mit. Verfolgte Christen in diesen Regionen dürften dennoch nicht vergessen werden. Deshalb rückt das christliche Netzwerk sie in den Fokus des internationalen Gebetstages für verfolgte Christen am 11. November 2018.

So seien Christen in Nepal wegen eines neuen Gesetzes, das unter anderem den Religionswechsel unter Strafe stelle, verunsichert. Vieles spreche dafür, dass radikale Hindu-Gruppierungen aus dem Nachbarland Indien Hassgefühle gegen Christen schürten. Somalia sei eines der gefährlichsten Länder für Christen weltweit. Schon der Besitz einer Bibel führe zu Hinrichtungen. In Turkmenistan unterlägen religiöse Menschen strenger Überwachung – nicht nur Christen. Nicht angemeldete religiöse Aktivitäten seien illegal.

Die Weltweite Evangelische Allianz begeht jährlich einen Gebetstag für verfolgte Christen. Seit 1996 beteiligt sich die Deutsche Evangelische Allianz unter anderem mit ausführlichem Informationsmaterial zu dem jeweiligen Schwerpunkt daran.

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus