In der Hauptstadt des Bundesstaates Ohio ist eines der Wahrzeichen das Ohio Statehouse, wo die Regierung sitzt

In der Hauptstadt des Bundesstaates Ohio ist eines der Wahrzeichen das Ohio Statehouse, wo die Regierung sitzt

US-Bundesstaat will Abtreibung von Föten mit Down-Syndrom ächten

Föten, bei denen das Down-Syndrom diagnostiert wurde, sollen im US-Bundesstaat Ohio nicht mehr abgetrieben werden. Das besagt ein neues Gesetz, das dort verabschiedet werden soll. Noch fehlt die Unterschrift des Gouverneurs.

Am Mittwoch passierte ein Gesetz den Staatssenat von Ohio, das Frauen untersagt, einen Fötus abzutreiben, bei dem das Down-Syndrom diagnostiziert wurde. Wie die britische Tageszeitung The Independent berichtet, fehlt für die Rechtsgültigkeit noch die Unterschrift des republikanischen Gouverneurs John Kasich. Er gilt als Abtreibungsgegner.

Mit 20 zu zwölf Stimmen sprachen sich die Abgeordneten des Senats für das Gesetz aus. Dieses kriminalisiert Ärzte, die Kenntnis haben, dass die Abtreibung wegen einer Down-Syndrom-Diagnose durchgeführt werden soll. Die Ärzte verlieren bei einem nachgewiesenen Fall ihre Lizenz und werden wegen eines Kapitalverbrechens vierten Grades angeklagt. Den Müttern droht keine Strafe.

Der Pressesprecher des Gouverneurs in Ohio wollte nicht bestätigen, ob Kasich das Gesetz unterschreiben werde. Er verwies indes auf ein ähnliches Gesetz, das Kasich damals als „angemessen“ bewertete. Ohio wäre damit der dritte Bundesstaat, der ein Gesetz verabschiedet, das Abtreibung wegen „fötaler Anomalien“ ächtet. Ähnliche Gesetze verabschiedeten bereits die Bundesstaaten Indiana und North Dakota. Die Regelung in Indiana wurde im September durch das Urteil eines Amtsrichters wieder ausgesetzt.

Von: Michael Müller

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige