Der kanadische Pastor Hyeon Soo Lim ist aus der nordkoreanischen Haft frei

Der kanadische Pastor Hyeon Soo Lim ist aus der nordkoreanischen Haft frei

Pastor zu Freilassung: „Es ist ein Wunder, hier zu sein“

Nordkorea hat den kanadischen Pastor Hyeon Soo Lim aus der Haft entlassen. Der Geistliche berichtet nun von seiner zweijährigen Haft und sieht in seiner Befreiung ein Wunder.

Der kanadische Pastor Hyeon Soo Lim war zwei Jahre und sieben Monate in nordkoreanischer Haft. Vergangene Woche wurde der 62-Jährige aufgrund seines Gesundheitszustands überraschend freigelassen. Zurück in Kanada hat er von seiner Haft und der Freilassung berichtet. „Es ist für mich ein Wunder, hier zu sein“, sagte Lim laut der Zeitung The Guardian.

Der Geistliche vermutet, dass Pjöngjang ihn freiließ, um die zunehmenden Spannungen zwischen Nordkorea und den USA zu verringern. „Ich glaube, [Nordkoreas Machthaber] Kim Jong-un hat mich als eine Geste des guten Willens gehen gelassen, angesichts so vieler Rhetorik“, erklärte Lim.

Mehr als 2.000 Mahlzeiten in Isolation

Das Oberste Gericht warf Lim „staatsfeindliche Umtriebe“ und Missionierung vor und verurteilte ihn im Dezember 2015 zu lebenslanger Haft und Zwangsarbeit. Letztere sei körperliche Schwerstarbeit gewesen. Der Geistliche musste etwa im Winter Löcher aus dem gefrorenen Boden ausheben, die einen Meter tief und breit waren. Im Sommer musste er unter der brennenden Hitze arbeiten. Die harte Arbeit wirkte sich auf seinen Körper aus. Im Rahmen der Haft war er vier Mal im Krankenhaus, einmal davon zwei Monate lang.

Sein Essen nahm Lim stets alleine zu sich. „Vom ersten Tag meiner Inhaftierung bis zu dem Tag, an dem ich freigelassen wurde, aß ich 2.757 Mahlzeiten in Isolation.“ Für ihn war es schwer absehbar, wann und ob seine Haft ende.

Bibel und Propaganda

Lim habe im ersten Jahr seiner Gefangenschaft mehr als 100 Bücher gelesen und rund 300 Filme über Nordkorea gesehen. „Ich habe zudem die Bibel gelesen – sowohl in Englisch, als auch in Koreanisch, – fünf Mal – und mir mehr als 700 Verse eingeprägt.“ Und weiter: „Ich hatte Momente der Entmutigung, der Verbitterung und des Gemurres, die sich bald in Mut, Freude und Danksagung verwandelt haben.“

In dem Bericht heißt es, dass sich Kanada seit 2015 dauerhaft für Lims Freilassung eingesetzt hatte. Der Pastor dankte dafür. Er merkte an, dass die schwedische Botschaft eine wichtige Rolle bei seiner Freilassung gespielt habe, da Kanada selbst kein Büro und keine Vertretung in Nordkorea habe.

Für humanitäre Hilfsaktion ins Land gereist

Über 100 Mal war der kanadische Pastor vor seiner Festnahme in Nordkorea, um dort humanitäre Hilfe zu leisten. Im Januar vor zwei Jahren war er als Teil einer regulären humanitären Hilfsaktion in das Land eingereist.

Sechs Monate später bekannte er sich bei einer Pressekonferenz in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang zu vermeintlich staatsfeindlichen Aktivitäten. Kritiker sprachen schon damals von einem erzwungenen Geständnis. „Sein Geständnis folgt dem typischen Muster. Es war inszeniert. Er wurde gezwungen, Dinge zuzugeben, die er nicht getan hat“, sagte Jan Vermeer von Open Doors damals gegenüber pro zur Verurteilung Lims.

Lim ist Pastor einer evangelischen koreanischen Gemeinde in Toronto. Er ist gebürtiger Südkoreaner und hat einen kanadischem Pass. (pro)

Von: mab

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige