Der kanadische Pastor Hyeon Soo Lim wurde aus nordkoreanischer Haft einlassen

Der kanadische Pastor Hyeon Soo Lim wurde aus nordkoreanischer Haft einlassen

Nordkorea lässt kanadischen Pastor frei

Nordkorea hat einen kanadischen Pastor aus der Haft entlassen, weil sich dieser in einem schlechten gesundheitlichen Zustand befand. Pjöngjang warf dem Mann „staatsfeindliche Umtriebe“ und Missionierung vor. Daraufhin wurde er zu lebenslanger Haft und Straflager verurteilt.

Nach mehr als zwei Jahren Haft hat Nordkorea den kanadischen Pastor Hyeon Soo Lim freigelassen. Pjöngjang gab an, den Geistlichen wegen seines schlechten Gesundheitszustandes zu entlassen. Laut Medienberichten war zuvor eine kanadische Regierungsdelegation in das asiatische Land gereist, um sich für den Mann einzusetzen.

Das Oberste Gericht warf dem heute 62-Jährigen „staatsfeindliche Umtriebe“ und Missionierung vor. Dafür verurteilte ihn das Oberste Gericht in Nordkorea im Dezember 2015 zu lebenslanger Haft und Zwangsarbeit.

Über 100 Mal war der kanadische Pastor zuvor in Nordkorea, um dort humanitäre Hilfe zu leisten. Im Januar vor zwei Jahren war er als Teil einer regulären humanitären Hilfsaktion in das Land eingereist.

Inszeniertes Geständnis

Sechs Monate später bekannte er sich bei einer Pressekonferenz in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang zu vermeintlich staatsfeindlichen Aktivitäten. Kritiker sprachen schon damals von einem erzwungenen Geständnis. „Sein Geständnis folgt dem typischen Muster. Es war inszeniert. Er wurde gezwungen, Dinge zuzugeben, die er nicht getan hat“, sagte Jan Vermeer von Open Doors damals gegenüber pro zur Verurteilung Lims.

Die Bild-Zeitung zitiert aktuell den Sohn des Geistlichen, James Lim: „Er hat sich noch nie mehr als Kanadier gefühlt, wie heute“, sagte er über seinen Vater. Weiter heißt es, sein Lim ruhe sich nach seiner Ankunft in Kanada aus und wolle dann am Sonntag in der Kirche erscheinen.

Lim ist Pastor einer evangelischen koreanischen Gemeinde in Toronto. Er ist gebürtiger Südkoreaner und hat einen kanadischem Pass. (pro)

Von: mab

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige