Der Hafen von Sydney gehört zu den bekanntesten Orten Australiens. In der Großstadt ist auch die bekannte „Hillsong“-Gemeinde beheimatet

Der Hafen von Sydney gehört zu den bekanntesten Orten Australiens. In der Großstadt ist auch die bekannte „Hillsong“-Gemeinde beheimatet

Australien: Freikirchen trotzen dem Abwärtstrend

In Australien bekennen sich weniger Menschen denn je zum christlichen Glauben. Die Freikirchen wachsen gegen den Trend.

Seit Jahrzehnten sinkt die Kirchenmitgliedschaft in Australien. Der jüngste Zensus erschien Ende Juni und wies wieder fallende Zugehörigkeit der Australier zur Katholischen Kirche und der Church of England aus, die gemeinsam noch 36 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Während noch in den 1960er-Jahren weniger als ein Prozent der Befragten keine Religion angaben, machen dies heute knapp 30 Prozent. Es ist das erste Mal, das dieser Wert höher liegt als jeder Wert, den eine einzelne Konfession für sich reklamieren kann.

Kleine christliche Konfessionen stemmen sich dem Trend entgegen, sie machen mittlerweile fast ein Drittel aller Christen in Australien aus und wachsen auch in absoluten Zahlen. So wuchsen etwa orientalisch-orthodoxe Kirchen, vermutlich durch Zuwanderung. Auch die Anzahl von Christen, die sich keiner Konfession zuordnen, wächst konstant. Pfingstkirchen gewannen ebenfalls Mitglieder hinzu, über 260.000 Menschen gehören ihnen an. Die international bekannteste Vertreterin ist die „Hillsong“-Kirche, deren Musik Menschen auf der ganzen Welt erreicht. (pro)

Von: dsp

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus