Tim Farron, Parteivorsitzender der britischen Liberaldemokraten, wird mit Beginn der parlamentarischen Sommerpause im Juli sein Amt niederlegen

Tim Farron, Parteivorsitzender der britischen Liberaldemokraten, wird mit Beginn der parlamentarischen Sommerpause im Juli sein Amt niederlegen

Liberaler legt aus Glaubengründen Parteivorsitz nieder

Der Parteivorsitzende der Liberaldemokraten im Vereingten Königreich hat sein Amt niedergelegt. Er könne das Amt nicht länger mit seinem Glauben vereinbaren, teilte der Politiker mit.

Der Vorsitzende der britischen Liberaldemokraten, Tim Farron, ist von seinem Amt zurückgetreten. Der Politiker hat nach Angaben der englischen Zeitung The Mirror vom Mittwoch seinen Rücktritt vom Parteivorsitz damit begründet, dass er „Christus treu bleiben" wolle. Er könne seinen christlichen Glauben nicht länger mit den Verantwortlichkeiten als Parteichef vereinbaren.

„Ich habe mich hin- und hergerissen gefühlt zwischen meinem Leben als gläubiger Christ und dem Dienst als politischer Anführer", erklärte Farron bei der Bekanntgabe seines Rücktritts am Mittwoch. „Gleichzeitig Vorsitzender einer Partei zu sein – dies gilt besonders für eine progressive und liberale Partei im Jahr 2017 – und als engagierter Christ zu leben, der sich treu an die Lehren der Bibel hält, ist für mich unmöglich geworden." Farron will nach Angaben des Nachrichtensenders n-tv das Amt als Parteivorsitzender noch bis zum Beginn der parlamentarischen Sommerpause im Juli führen.

Homoehe war Knackpunkt

Fallon war parteiintern und in der Öffenlichkeit wegen seiner Ansichten zur Homosexualität bedrängt worden. Der Frage, ob er Homosexualität für eine Sünde halte, war Fallon immer wieder ausgewichen. Zuletzt hatte er die Frage einer BBC-Fernsehmoderatorin mit Nein beantwortet. Die Homoehe war im Wahlkampf um die vorgezogenen Parlamentswahlen im Vereinigten Königreich öfter thematisiert worden. Der homosexuelle innenpolitische Sprecher der Liberaldemokraten, Brian Paddick, war ebenfalls am Mittwoch wegen Meinungsverschiedenheiten mit Farron zurückgetreten und dem Parteivorsitzenden zuvorgekommen. Die Liberaldemokraten sind aus der Wahl am 8. Juni als drittstärkste Kraft hervorgegangen. (pro)

Von: nob

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige