In Kenia töteten Kämpfer der islamischen Miliz Al-Shabaab mehrere Christen
In Kenia töteten Kämpfer der islamischen Miliz Al-Shabaab mehrere Christen

Christen in Kenia getötet

Mutmaßliche Attentäter der islamistischen Miliz Al-Shabaab haben zwölf Menschen in Kenia getötet. Die Terrorgruppe bekannte sich zu dem Attentat und gab an, sie habe es auf Christen abgesehen.

Wie die christliche Hilfsorganisation Open Doors berichtet, haben Angreifer in dem Ort Mandera, der im Nordosten Kenias an der Grenze zu Somalia liegt, Schlafende in einem Gästehaus überrascht und zwölf Menschen erschossen. Die extremistische Gruppierung Al-Shabaab gab im eigenen Radiosender bekannt, sie hätte sechs Christen getötet.

Nach Angaben von Open Doors will Al-Shabaab Christen aus der Region vertreiben. Auf dem Weltverfolgungsindex listet Open Doors Kenia an 16. Stelle.

Laut Medienberichten verschafften sich die Angreifer mit selbst erzeugten Sprengkörpern Zutritt zum Gästehaus, bevor sie mit der Exekution der Schlafenden begannen. Zehn der Opfer sollen als Theatergruppe in der Stadt gewesen sein, um in Schulen aufzutreten, wie eine große kenianische Zeitung berichtet.

Al-Shabaab verübt immer wieder Anschläge in dem an Somalia grenzenden Nordosten Kenias, um Christen zu zwingen, das Gebiet zu verlassen. Erst vor wenigen Wochen wurden bei einer Attacke sechs Menschen getötet. Im vergangenen Jahr wurde der traurige Höhepunkt erreicht, als fast 150 christliche Studenten in einer Universität gezielt von Al-Shabaab-Kämpfern getötet wurden.

Im Jahr 2014 machten Christen 82 Prozent der Einwohner Kenias aus. Daneben existiert eine kleinere muslimische Bevölkerungsgruppe, die auf zehn bis 15 Prozent geschätzt wird. (pro)

„Je suis Kenyan“ ? (pro)

Christliches Werk in Kenia: Anwalt ermordet (pro)

Islamismus ist größte Gefahr für Christen (pro)

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus