Erzbischof Yoanna Petros Mouche verlangt von den Weltmächten, vom IS bedrohte Orte zu befreien
Erzbischof Yoanna Petros Mouche verlangt von den Weltmächten, vom IS bedrohte Orte zu befreien
Im Irak werden Christen und andere Minderheiten bedroht
Im Irak werden Christen und andere Minderheiten bedroht

Irakischer Priester: Westen schaut IS-Terror tatenlos zu

Die Terrororganisation Islamischer Staat eroberte vor einem Jahr die irakische Stadt Mossul. Der dort ansässige katholische Bischof mahnt den Westen an, die Region vom Terror zu befreien. Andernfalls bedeute dies den Untergang seiner Kirche im Irak.

Der irakische Erzbischof Yohanna Petros Mouche und die syrisch-katholischen Gemeinden sind vom Vormarsch des Islamischen Staates (IS) direkt betroffen. Der Geistliche bittet und verlangt am Mittwoch im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von den Weltmächten, „schnellstmöglich unsere Orte zu befreien und uns Sicherheit zu gewähren“.

Mouche fragt sich, warum die Welt sein Volk dem langsamen Tod überlasse. „Die Menschen im Westen kämpfen für den Erhalt vom Aussterben bedrohter Tierarten. Wie können sie dann tatenlos zusehen, wenn ein ganzes Volk vertrieben wird? Wie können sie zusehen, wie es langsam, aber stetig aus der Menschheitsgeschichte verschwindet?“, fragt er. Wenn ein Drittel der syrisch-katholischen Kirche in alle Welt verstreut werde, bedeute dies den Untergang dieser Kirche. Die Weltmächte und der Westen sollten sich Mühe geben, den IS aus dem Land zu vertreiben. „Heute sind sie bei uns. Morgen werden sie bei euch sein.“

„Wir dienen niemandem außer Christus“

Vor den Angriffen der IS-Kämpfer im Irak lebten die syrisch-katholischen Christen gemeinsam mit anderen Minderheiten in einem Gebiet, in dem Muslime die Mehrheit bilden. „Unsere Beziehung zu allen diesen Nachbarn war sehr gut. Die Muslime haben uns aufgrund unserer kulturellen Teilnahme an der Gesellschaft akzeptiert, viele haben uns ihren Respekt erwiesen.“ Schließlich hätten die sunnitischen Araber aus den umliegenden Dörfern die Christen an den IS verraten. Damit sei das Vertrauen verloren. An die in der Region lebenden Christen stellte die Terrororganisation Bedingungen: Sie könnten nur in der Region bleiben, wenn sie zum Islam konvertierten oder Schutzgeld zahlten. Beides lehnte Mouche ab: „Christus hat uns befreit, und wir dienen niemandem außer dem Herrn. Konvertieren ist für uns undenkbar.“ Auch die Zahlung von Schutzgeld lehnten die Christen ab. Daraufhin rächten sich IS-Kämpfer an den Christen, überfielen sie, beschlagnahmten ihre Autos und sämtliche Eigentümer, und vertrieben sie schließlich aus ihren Häusern. So schildert Mouche das Vorgehen des IS.

Die Erzbischof wollte seinen neuen Bischofsitz im nahe Mossul liegenden Karakosch nicht verlassen. Das Drängen seiner Gemeindemitglieder habe ihn aber überzeugt. Nachts verließen sie die Stadt, ohne etwas mitzunehmen. „Das war ein großer Fehler. Wir haben all unsere Grundbücher, historische Bücher und andere Schriften, in einem Wort unsere gesamte Geschichte und Identität, dort zurückgelassen.“

„Wir brauchen euch für die Zukunft des Gebietes, nicht als Märtyrer“

Mouche wünscht sich die Bewaffnung seines Volkes zur Selbstverteidigung. „Wir wollen keinen Krieg führen. Wir sind ein friedliches Volk.“ Zu der jungen Generation in seiner Gemeinde sagt der Geistliche: „Wir brauchen euch für die Zukunft unseres Gebietes, nicht als Märtyrer. Aus manchen westlichen Ländern kommen Bedauern und Mitleidsbekundungen, aber kein Handeln. Dies nähre Mouches Zweifel an ihrer Unschuld. „Dass er [der Westen] sich bis jetzt nicht ernsthaft bemüht, die Region zu retten, zeigt doch nur, dass er die kriegerischen Grausamkeiten akzeptiert“. (pro)

Von: ms

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus