Hier findet Verständigung statt, aber nicht immer geht es Christen in Ägypten so gut
Hier findet Verständigung statt, aber nicht immer geht es Christen in Ägypten so gut

Bedrängte Weihnachten

In etlichen islamischen Ländern werden Christen wegen ihres Glaubens bedrängt, unterdrückt oder verfolgt. pro stellt im Überblick dar, wie viele Christen Weihnachten mit Einschränkungen feiern müssen – oder es nur heimlich können.

TÜRKEI: Die Gebiete der heutigen Türkei waren einst Keimzelle und Kernland des Christentums. Die knapp 100.000 Christen bilden nur eine kleine Minderheit unter den 81 Millionen Türken. Die Christen beklagen, dass der Staat ihnen keine volle rechtliche Gleichstellung mit den Muslimen gewährt und sie im Alltag diskriminiert werden. Nach einer Serie tödlicher Anschläge vor einigen Jahren ist die direkte Verfolgung von Christen aber eine Ausnahme. Nach Ansicht christlicher Hilfsorganisationen geht die Bedrohung vor allem von fanatischen türkischen Nationalisten aus.

SYRIEN: Der Bürgerkrieg hat die Lage der Christen in Syrien dramatisch verändert. Das Regime von Präsident Baschar al-Assad verstand sich als weltlicher Staat, auch wenn der Präsident Muslim sein musste. Bis zu 10 Prozent der mehr als 20 Millionen Einwohner sind Christen. Die meisten von ihnen haben versucht, sich aus dem Bürgerkrieg herauszuhalten, sehen sich aber trotzdem Anfeindungen ausgesetzt. Aktivisten schätzen, dass etwa 40 Prozent der Christen geflohen sind. Viele von ihnen lebten zuletzt in Gebieten, die von islamistischen Rebellen kontrolliert werden.

IRAK: Bei der amerikanischen Invasion 2003 lebten dort etwa 1,5 Millionen Christen, heute sind es nur noch rund 300.000. Der Islamische Staat (IS) geht immer brutaler gegen Andersgläubige vor. Nach einem Ultimatum der Terroristen flüchteten im Juli 2014 praktisch alle Christen aus der nordirakischen Stadt Mossul. 2003 lebten dort 50.000 Christen. Volle Kirchen findet man fast nur noch im Autonomiegebiet der Kurden.

PAKISTAN: Nicht-Muslime – darunter Christen und Hindus – stellen weniger als 5 Prozent der rund 180 Millionen Pakistaner. 2013 rissen Selbstmordattentäter an einer Kirche in Peshawar 86 Menschen mit in den Tod. Zudem werden Christen in Pakistan oft zur Zielscheibe von Blasphemievorwürfen, in deren Folge auch Menschen getötet werden.

ÄGYPTEN: Der Islam ist Staatsreligion, doch die nach dem Sturz der Muslimbrüder erlassene neue Verfassung garantiert Christen, ihre familiären Angelegenheiten nach ihren eigenen religiösen Vorschriften zu regeln. Die Christen – knapp 10 Prozent der 87 Millionen Ägypter – klagen aber weiterhin über Diskriminierung. Besonders auf dem Land gibt es immer wieder Angriffe auf Kirchen und Wohnhäuser.

NIGERIA: Vor allem im islamischen Norden werden Christen drangsaliert und unterdrückt, Zehntausende sind in den Süden geflohen. Kinder werden zum Islam-Unterricht gezwungen, Mädchen zwangsweise verheiratet. Die islamistische Sekte Boko Haram kämpft seit Jahren gegen Christen und für einen islamischen Staat. Nach spektakulären Anschlägen auf Kirchen 2012 gab es in den vergangenen Monaten viele Übergriffe mit zahlreichen Toten und Verletzten. (dpa/pro)

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus