Der Vorwurf, einzelne Seiten eines Korans verbrannt zu haben, bedeutete für ein christliches Ehepaar den Tod
Der Vorwurf, einzelne Seiten eines Korans verbrannt zu haben, bedeutete für ein christliches Ehepaar den Tod

Pakistan: Christliches Ehepaar verbrannt

Ein christliches Ehepaar ist am Dienstag in Pakistan von einem Mob bei lebendigem Leibe verbrannt worden. Die aufgebrachte Menge warf den beiden die Entweihung eines Korans vor.

Die Polizei in der Provinz Punjab teilte mit, die beiden Christen seien von einer aufgebrachten Menschenmenge gefoltert und bei lebendigen Leib verbrannt worden. Die Peiniger beschuldigten das Ehepaar der Schändung des Korans. Konkret sollen die Christen Seiten des „heiligen Buches“ verbrannt haben.

Nach Polizeiangaben haben die 35 und 31 Jahre alten Eheleute in einer Ziegelbrennerei im Distrikt Kasur gearbeitet. Wegen schlechter Bezahlung hätten sie ihre Arbeit aufgeben wollen, erklärte ein Angehöriger. Darüber seien sie mit ihrem Chef in einen Streit geraten, weswegen der Chef die Koranschändung erfunden habe.

Auch die Kinder wurden beinahe ermordet

Über Nacht seien die beiden Christen laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit ihren vier Kindern von ihrem Chef festgehalten worden. Am folgenden Tag hatte sich die Nachricht von ihrer angeblichen Blasphemie bereits verbreitet und eine Gruppe von Muslimen aufgebracht, erklärten die Behörden. Die wütende Menge habe das Ehepaar in einen Brennofen geworfen. Laut Augenzeugen hätten einige Täter es auch auf die vier Kinder abgesehen, seien aber von anderen Personen davon abgehalten worden, auch diese in den Ofen zu werfen.

Der Vorfall ereignete sich laut Katholischer Nachrichtenagentur (KNA) am Dienstag in Kot Radha Kishan, etwa 60 Kilometer südwestlich der Provinzhauptstadt Lahore. Diese Lynchjustiz werde nun von einer Kommission untersucht, versichert der Polizeidirektor Shahbaz Sharif. Die Polizei habe bereits 50 Verdächtige festgenommen.

Blasphemie ist ein schwerwiegender Vorwurf im muslimischen Pakistan. Selbst unbestätigte Gerüchte über Beleidigungen des Islam können Krawalle durch die Bevölkerung auslösen. Wer der Blasphemie beschuldigt wird, droht Opfer von Angriffen zu werden. (pro)

Von: miw

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus