Fowle hatte im Mai eine Bibel absichtlich in einem nordkoreanischen Haus liegengelassen
Fowle hatte im Mai eine Bibel absichtlich in einem nordkoreanischen Haus liegengelassen

Nordkorea: Amerikaner ließ Bibel absichtlich liegen

Der Amerikaner Jeffrey Fowle saß fast sechs Monate in Nordkorea im Gefängnis, weil er eine Bibel in einem Seemannsklub liegen ließ. Jetzt machte er öffentlich, dass er das Buch absichtlich hinterließ.

Jeffrey Fowle sagte in einem Interview, dass er bereits den Plan hatte, eine Bibel in Nordkorea zu lassen, bevor er zu der Reise aufbrach. Er sei nicht zwangläufig in dem Land gewesen, um zu missionieren. Aber er wurde von seiner „starken Motivation angetrieben, den Christen [dort] zu helfen“, sagte Fowle laut der Zeitung New York Daily News. „Rückblickend würde ich es nicht wieder tun“, resümiert der dreifache Vater.

Im Gefängnis in Isolation sei er relativ gut behandelt worden, bekam herzhaftes Essen, durfte seiner Familie Briefe schreiben und schaute nordkoreanisches Staatsfernsehen. Trotzdem glaubte er, dass er bis zu 15 Jahren im Gefängnis sitzen könnte.Vor anderthalb Wochen ließ das Regime in Nordkorea Fowle überraschend aus dem Gefängnis frei und aus dem Land ausreisen.

Der 56-jährige Fowle aus Ohio hatte während einer zehntätigen Reise nach Nordkorea Anfang Mai die Industriestadt Chongjin besucht. Nach einem Abendessen ließ er eine zweisprachige Bibel auf Koreanisch und Englisch unter einem Abfallbehälter auf der Toilette eines Klubs für ausländische Seeleute liegen. Sein Name und seine Telefonnummer standen in der Bibel, Fotos seiner Familie lagen zwischen den Seiten. Eine Reinigungskraft fand das Buch und alarmierte die Behörden. (pro)

Von: ms

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus