Annise Parker hat dem Protest nachgegeben: Pastoren müssen ihre Predigten nun doch nicht als Beweismaterial vorlegen
Annise Parker hat dem Protest nachgegeben: Pastoren müssen ihre Predigten nun doch nicht als Beweismaterial vorlegen

Houston: Pastoren müssen Predigten nicht offenlegen

Die Stadt Houston will Pastoren nun doch nicht zwingen, ihre Predigten zum Thema Homosexualität als Beweismaterial vorzulegen. Das Vorhaben hatte eine landesweite Debatte ausgelöst, christliche Lobbyisten sahen die Religionsfreiheit gefährdet.

Christliche Lobbygruppen, Prominente und Geistliche hatten das Vorhaben der Stadt Houston als Eingriff in die Meinungs- und Religionsfreiheit kritisiert. Nun gibt Bürgermeisterin Annise Parker ihrem Drängen nach. Sie will Pastoren nun doch nicht zwingen, ihre Predigten zum Thema Homosexualität als Beweismaterial vor Gericht vorzulegen. Das habe sie nach einem Treffen mit einigen Pastoren am Mittwoch entschieden, teilte die Stadt mit. „Das ist der richtige Schritt für unsere Stadt“, erklärte sie. Parker wolle so ein Zeichen an all jene senden, die sich um die Religionsfreiheit sorgen. „Ich verstehe die Bedenken der religiösen Gemeinden“, teilte sie weiter mit.

Konkret ging es bei dem Streit um die Aussagen von fünf Pastoren zum Thema sexuelle Identität. Die Geistlichen hatten im Sommer Unterschriften gegen die im Mai erlassene „Houston Equal Rights“-Verordnung gesammelt. Das Gesetz verbietet unter anderem Diskriminierung aufgrund sexueller Identität und hätte es beispielsweise Männern erlaubt, Damentoiletten aufzusuchen und umgekehrt. Den Kritikern gelang es, tausende Unterschriften gegen die Verordnung zu sammeln. Eine Volksabstimmung lehnte die Stadt dennoch wegen Unregelmäßigkeiten ab. Gegner des Antidiskriminierungsgesetztes verklagten die Stadt daraufhin. Das Verfahren soll im Januar eröffnet werden.

Metaxas und Huckabee forderten Protest

Zur Vorbereitung planten die Behörden, Reden, Präsentationen oder Predigten der Protest-Initiatoren zu sichten, die sich mit sexueller Identität, aber auch mit der selbst homosexuellen Bürgermeisterin Parker oder der Verordnung beschäftigen. Die Aussagen sollten als Beweismaterial für den Prozess dienen.

Beigesprungen waren den Pastoren unter anderem Prominente wie der Baptistenpastor und republikanische Politiker Mike Huckabee sowie der Buchautor Eric Metaxas. „So etwas darf in Amerika nicht passieren“, sagte Metaxas dem TV-Sender Fox News. Er rief Gläubige dazu auf, als Zeichen des Protests Predigten und Bibeln an die Houstoner Bürgermeisterin zu schicken. (pro)

Von: al

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus