Boko Haram strebt nach einem Gottesstaat in Nigeria. Diese Lehre verbreitet der Führer der Gruppe Abubakar Shekau auch über Videobotschaften
Boko Haram strebt nach einem Gottesstaat in Nigeria. Diese Lehre verbreitet der Führer der Gruppe Abubakar Shekau auch über Videobotschaften

Nigeria: Waffenstillstand mit Boko Haram

Die nigerianische Regierung hat nach eigenen Angaben eine Waffenruhe mit der radikalislamischen Terrorgruppe Boko Haram geschlossen.

Nigerias Regierung und die Terrormiliz Boko Haram sollen eine Waffenruhe vereinbart haben. Das berichtet die amtliche nigerianische Nachrichtenagentur. Der nigerianische Militärchef Alex Badeh habe den Truppen bereits den Befehl erteilt, sich an die Vereinbarung zu halten.

Die Terrorgruppe habe ein Ende der Gewalt und auch die Freilassung der 219 im April verschleppten Mädchen zugesagt, gab ein enger Mitarbeiter des Präsidenten Goodluck Jonathan laut Zeit Online bekannt. Die Entführung hatte weltweit für Aufsehen gesorgt.

Noch Ende September meldete der britische Rundfunk BBC, die nigerianische Armee habe ihre Aussage zurückgezogen, die entführten Mädchen einer Schule in Chibok seien befreit worden. Es gab aber bereits Medienberichte über Verhandlungen zwischen der nigerianischen Regierung, dem Internationalen Roten Kreuz und der Terrorgruppe, 30 der Mädchen im Gegenzug zu 30 inhaftierten Boko-Haram-Kämpfern freizulassen.

In den vergangenen Wochen verübte Boko Haram mehrere Anschläge auf Schulen und Märkte. Nach Angaben von Human Rights Watch hat die Terrorgruppe dieses Jahr bereits über 2.000 Menschen getötet. Boko Haram beabsichtigt, im Norden Nigerias einen islamischen Gottesstaat zu errichten. (pro)

Von: ms

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus