Jazenjuk (l.) hatte eine Kurz-Audienz bei Papst Franziskus
Jazenjuk (l.) hatte eine Kurz-Audienz bei Papst Franziskus

Papst empfängt ukrainischen Regierungschef

Papst Franziskus hat mit dem ukrainischen Regierungschef Arseni Jazenjuk am Samstag in einer kurzen Audienz den Konflikt um das osteuropäische Krisenland erörtert.

Im Zentrum des Gesprächs habe der Wunsch nach einer konstruktiven Zusammenarbeit aller Seiten für politische und soziale Stabilität in der Ukraine gestanden, teilte der Vatikan anschließend mit. Jazenjuk schenkte dem Papst ein Foto des Maidan-Platzes in Kiew. „Hier haben die Ukrainer für die Freiheit und für ihre Rechte gekämpft“, sagte er, wie Beobachter berichteten. Franziskus hatte sich – zuletzt an Ostern – für eine friedliche Beilegung des Konflikts um die Ukraine stark gemacht.

Jazenjuk hatte zuvor Italiens Regierungschef Matteo Renzi getroffen. Er wollte bereits am Nachmittag vorzeitig wieder abreisen, wie Medien berichteten, also nicht zu der am Sonntag angesetzten Heiligsprechung zweier Päpste in Rom sein.

Gebet für das ukrainische Volk

Den Papst habe er gebeten, für das ukrainische Volk sowie für Stabilität und Frieden zu beten, sagte Jazenjuk in Rom, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Die Verschleppung der OSZE-Beobachter durch prorussische Separatisten nannte er einen terroristischen Akt. Dem russischen Präsidenten Wladimir Putin warf Jazenjuk vor, von einer Wiedergeburt des sowjetischen Imperiums zu träumen.

Jazenjuk hatte in der Samstagsausgabe der Zeitung La Repubblica vorab gesagt: „Ein militärischer Konflikt in der Ukraine würde unweigerlich zu einem militärischen Konflikt in Europa führen.“

Von: dpa /ms

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus