Außerhalb von Hongkongs Stadtzentrum, in Sha Tin, liegt das Forschungsinstitut, an dem Chinesen das Christenum studieren können
Außerhalb von Hongkongs Stadtzentrum, in Sha Tin, liegt das Forschungsinstitut, an dem Chinesen das Christenum studieren können

„Jesus für Chinesen“ im BR

Für seine Nähe zum Christentum ist China nicht gerade bekannt. Christliche Ideale werden den Chinesen aber immer wichtiger. Das Institut für chinesisch-christliche Studien in Hongkong trägt dazu bei, berichtet der Sender Bayern 2 in der Reihe „Evangelische Perspektiven“.

Studenten aus Hongkong und vom chinesischen Festland nutzen das 1995 gegründete, unabhängige Forschungsinstitut dazu, sich zum Thema Christentum weiterzubilden. In China herrsche nach jahrelanger „kommunistischer Indoktrinierung“ ein religiöses Vakuum, heißt es im Radio-Beitrag. Die Chinesen seien deshalb aufgeschlossen gegenüber religiösen Inhalten und hätten eine Sehnsucht nach ethischer Orientierung. Die Zahl der „Kulturchristen“, die keiner Kirche angehören, christliche Ideale und Wertvorstellungen aber unterstützen, wachse deshalb stetig an.

„Die Marxisten haben Religion immer nur negativ beurteilt. Viele Chinesen sahen deshalb im Christentum früher ein westliches Kulturgut, das mit der asiatischen Tradition unvereinbar war“, sagte der Direktor des Instituts, Daniel Yeung. Seine Studenten wollten beide Kulturen kennen lernen, um Orientierung zu finden.

Yeung und seine Mitarbeiter versuchen, in ihrem Volk religiöse Vorstellungen, die durch das kommunistische Regime verloren gegangen sind, wiederzubeleben. Das Institut veröffentlichte deshalb zum Beispiel über 100 theologische Bücher, die ins Chinesische übersetzt wurden. Mit dabei sind auch Werke des evangelischen Theologen Jürgen Moltmann. 1964 wurde er durch seine „Theologie der Hoffnung“ bekannt. Er war auch einer der ersten deutschen Theologen, die seit den 80er Jahren regelmäßig nach China reisten. (pro)

Von: sz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus