Markus Rode, Leiter von Open Doors Deutschland, wünscht sich mehr Einsatz für syrische Christen
Markus Rode, Leiter von Open Doors Deutschland, wünscht sich mehr Einsatz für syrische Christen

Open Doors: Petition für Christen in Syrien

Das Hilfswerk Open Doors hat am Dienstag dem Sicherheitsrat der UN in New York und dem EU-Parlament in Straßburg eine Petition für die Christen in Syrien mit insgesamt 309.195 Unterschriften übergeben. Ziel ist es, das Thema stärker in Medien und Politik zu thematisierten.

Nach Angaben des Leiters von Open Doors Deutschland, Markus Rode, seien auch 82.142 Unterschriften aus Deutschland dabei. Obwohl die Petition schon übergeben wurde, läuft die Aktion noch weiter. Am 22. Januar 2014 sollen die bis dahin gesammelten Unterschriften und die Petition auf der Syrien-Friedenskonferenz „Geneva 2“ in Genf, die von der UNO verantwortet wird, erneut präsentiert werden. Bis dahin kann die Petition weiter unterzeichnet werden.

Kurz zuvor hatte der syrische Erzbischof Silvanus Petros Al-nehmeh die Deutschland-Zentrale von Open Doors besucht und die Situation der Christen in Syrien beklagt. Christliche Ortschaften seien zu Geisterstädten verkommen, ganze christliche Dörfer seien ausgelöscht worden. „Angesichts der gezielten Angriffe von Islamisten, die zunehmend von Dschihadisten aus dem Ausland verstärkt werden, fragen wir uns: ‚Wo sind unsere Glaubensgeschwister, wo sind die Politiker in aller Welt, die ihre Stimme erheben und sich für uns einsetzen?‘“, fragte Al-nehmeh. Bei dem größten Massaker an Christen in seiner Heimatstadt Sadad Anfang November waren 46 Christen von Islamisten der Freien Syrischen Armee ermordet worden.

Christen standen im Syrien-Konflikt früh zwischen allen Fronten, da sie sich im Krieg weder auf die Seite der Regierung, noch auf die der islamistischen Rebellen geschlagen haben. Nach Angaben von Open Doors haben Hunderttausende ihr Zuhause verloren, darunter auch etwa 40.000 christliche Familien. Einige seien vo Nachbarstaaten in Flüchlingsunterkünften aufgenommen worden, wenige erreichten auch Deutschland. Viele von ihnen seien nach wie vor Flüchtlinge im eigenen Land.

Immer wieder kommt es in ganz Syrien zu Übergriffen auf Christen in Form von Entführungen, Folter und Tötungen durch Islamisten der Freien Syrischen Armee. (pro)

Von: sz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus