Hamed Abdel-Samad ist wieder in Sicherheit. Die Hintergründe seines Verschwindens sind noch unklar
Hamed Abdel-Samad ist wieder in Sicherheit. Die Hintergründe seines Verschwindens sind noch unklar

Hamed Abdel-Samad in Sicherheit

Der deutsch-ägyptische Autor und Islamkritiker Hamed Abdel-Samad ist nach seiner Entführung wieder aufgetaucht und befindet sich in Obhut der deutschen Botschaft in Kairo. An einen politischen Hintergrund der Entführung glauben die Behörden nicht mehr.

„Er ist am Leben und es geht ihm gut“, sagte Abdel-Samads Bruder gegenüber der Tageszeitung Die Welt. Laut Spiegel Online bestätigte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes, dass sich der 41-Jährige in der Obhut der deutschen Botschaft befinde. Auch das ägyptische Nachrichtenportal youm7, das am Sonntag als erstes Abdel-Samads Verschwinden gemeldet hatte, bestätigte die Berichte.

Der Autor ist nach offiziellen Angaben nicht von radikalen Islamisten entführt worden. Ein Beamter der Sicherheitsdirektion der ägyptischen Hauptstadt sagte am Mittwoch auf Anfrage: „Er wurde im Al-Azhar-Park von Menschen, die er kannte, verschleppt.“ Die Entführer, mit denen er Geschäftsbeziehungen gehabt habe, hätten Abdel-Samad am Dienstagabend unversehrt wieder freigelassen, nachdem dieser - womöglich unter Zwang - Schuldscheine unterzeichnet habe, erklärte die Polizei. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Die Tat habe keinen politischen Hintergrund. Die staatlichen ägyptischen Medien berichteten, der Besitzer einer Plastikfabrik in einem Kairoer Vorort sei in den Vorfall verwickelt.

Abdel-Samad, der 1995 nach Deutschland kam und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, war am Sonntag in Kairo verschwunden. Die Polizei sprach von einer Entführung und nahm Ermittlungen gegen Unbekannt auf (pro berichtete). Der Autor hatte in Büchern und Artikeln mehrfach die Ideologie des politischen Islams kritisiert. Daraufhin hatte er Morddrohungen erhalten.

Der 1972 in Ägypten geborene Hamed Abdel-Samad ist dem deutschen Publikum auch durch seine Zusammenarbeit mit dem jüdischen Publizisten Henryk M. Broder bekannt. Für die ARD-Reihe „Entweder Broder – Die Deutschland-Safari“ unternahmen die beiden Freunde eine Autoreise durch Deutschland und warfen einen kritischen Blick auf aktuelle Probleme, etwa beim Thema Integration. Bei einem Abstecher nach Dänemark besuchten sie den Karikaturisten Kurt Westgaard, der aufgrund seiner in der Zeitung Jyllands Posten veröffentlichten Mohammed-Karikaturen von Islamisten mit dem Tod bedroht wird. 2012 erhielten Abdel-Samad und Broder den Bayerischen Fernsehpreis für die Sendung. (pro)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus