Bekannt aus Deutschland sucht den Superstar: der Musiker Menowin Fröhlich

Bekannt aus Deutschland sucht den Superstar: der Musiker Menowin Fröhlich

DSDS-Star: „Mein Leben Gott widmen“

Ist das ein neues Kapitel im Leben des Musikers Menowin Fröhlich? Der zweimalige Teilnehmer der Sendung „Deutschland sucht den Superstar“ möchte nach Schlagzeilen über Drogen und Gewalt seinem Leben eine Wende geben.

Der Musiker Menowin Fröhlich hat laut verschiedener Medienberichte eine radikale Lebenswende vollzogen. Er will seine Musikkarriere beenden und sein Leben in Gottes Hände legen. Über Instagram verkündete er: „Ich habe mich dafür entschieden, einen Weg zu gehen, den vielleicht viele von euch nicht verstehen werden: Ich möchte mein Leben und meinen Weg Gott widmen.“

Über Instagram bedankte er sich bei Gott „für seine Gnade“. Fröhlich hatte 2005 an der Sendung „Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) teilgenommen. Im Dezember desselben Jahres war er wegen gefährlicher Körperverletzung und Betrugs verurteilt worden und musste die Sendung verlassen, weil er seine Haft antreten musste.

Danke Gott für deine Gnade! #gott #jesus #leben #kind #ich #du #gnade @menowin_official

Ein Beitrag geteilt von Menowin (@menowin_official) am

2010 trat er noch einmal an und wurde Zweiter bei „Deutschland sucht den Superstar“. Auch bei der Ausgabe von „Promi Big Brother“ 2015 nahm er teil und wurde Zweiter. In die Schlagzeilen geriet der 30-Jährige durch einen gewalttätigen Angriff auf seinen damaligen Manager Helmut Werner. Zudem wurde er ohne Führerschein erwischt und hatte Drogenprobleme.

Im Mai 2018 verkündete Fröhlich das erfolgreiche Ende seiner Drogentherapie. Vor dem offiziellen Ende seiner Karriere möchte er laut promiflash.de noch drei Singles, ein Album und eine Tour organisieren.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige