Bei einer Auktion in Hamburg wechselte eine Bibel von 1462 aus der Druckerei Gutenberg für eine Million Euro den Besitzer

Bei einer Auktion in Hamburg wechselte eine Bibel von 1462 aus der Druckerei Gutenberg für eine Million Euro den Besitzer

Teuerste Bibel Deutschlands versteigert

In Hamburg ist am Montag eine über 500 Jahre alte Bibel versteigert worden. Die zwei Bücher aus Pergament aus der Gutenberg-Presse erzielten einen Rekordwert von über einer Million Euro.

Die Bibel, die am Montag beim Auktionshaus Ketterer Kunst in Hamburg den Besitzer wechselte, wurde 1462 in der berühmten Gutenberg-Presse gedruckt. Die wertvolle Bibel befand sich in Familienbesitz, die Eigentümer wollten anonym bleiben. Wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) berichtet, handelt es sich bei dem neuen Eigentümer um einen privaten Schweizer Sammler.

Johannes Gutenberg (1400–1468) revolutionierte die Methode der Buchproduktion mit beweglichen Metalllettern. Sieben Jahre nach der weltberühmten Gutenbergbibel schuf sein Schüler Peter Schöffer mit seinen eigenen Lettern eine neue Bibel, teilte das Auktionshaus mit. Nach einem Rechtsstreit wegen unterlassener Zinszahlungen war die Druckerwerkstatt Gutenbergs an den Mainzer Anwalt Johann Fust übergegangen. Der führte gemeinsam mit Gutenbergs fähigstem Schüler Peter Schöffer das Unternehmen ab 1455 weiter. Fust starb 1466, Schöffer übernahm die Leitung des Unternehmens.

Insgesamt 1.050.000 Euro bezahlte der Sammler für die Bibel aus dieser Werkstatt, dabei beträgt der reine Verkaufspreis 840.000 Euro, dazu kommt eine Provision von 25 Prozent. Die Gebote wurden per Telefon abgegeben. Wie eine Sprecherin von Ketterer Kunst mitteilte, sei dies die teuerste Bibel, die jemals in Deutschland ersteigert wurde.

Insgesamt umfasst die Bibel, die aus zwei Büchern besteht, 481 Blätter aus Pergament, die in Mainz von Hand bedruckt wurden. Die Bücher sind jeweils 42 mal 31 Zentimeter groß und wiegen zusammen etwa 20 Kilogramm. Die Schriftart der Bibel, die Gotica-Antiqua, wurde damals extra für dieses Buch geschaffen. „Schöffers neuartiges Schrift-Design war von epochaler Bedeutung und prägte die Druckschrift aller nachfolgenden deutschen Buchdrucker“, teilte das Auktionshaus mit.

Die Bibel wurde nach dem Druck nach Italien gebracht und dort kunstvoll mit bunten Farben und Gold illustriert. Insgesamt schufen Fust und Schöffer vermutlich 200 bis 250 Exemplare, von denen heute noch etwa 90 existieren – der Großteil jedoch nur in Fragmenten. Drei davon befinden sich in privater Hand.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus