Ab sofort kann man in einer von 40 Gondeln der Seilbahn auf den Hausberg von Bad Ischl beichten

Ab sofort kann man in einer von 40 Gondeln der Seilbahn auf den Hausberg von Bad Ischl beichten

Gondeln und Beichten

Bergwanderer im oberösterreichischen Bad Ischl können nun auch in einer Seilbahn die Beichte ablegen. Das berichtet die österreichische Nachrichtenagentur Kathpress.

Die Seilbahn auf den Hausberg von Bad Ischl verfügt ab sofort über eine „Beichtgondel“, berichtet Kathpress. Wanderer, die mit der Seilbahn von Bad Ischl im Salzkammergut auf den rund 1.500 Meter hohen Berg „Katrin“ fahren, haben die Möglichkeit zu einem seelsorgerlichen Gespräch. In einer der 40 Gondeln nimmt regelmässig ein Seelsorger Platz, um Gespräche zu führen.

Die Fahrt in der eigens gestalteten Gondel dauert rund 15 Minuten. Zeit genug, um sich die Sorgen von der Seele zu reden. Die Seilbahnkabine wurde frisch lackiert und mit bequemen Sitzplätzen ausgestattet. Die Fenster der Gondel sind denen der Ischler Stadtpfarrkirche nachempfunden.

Die erste Fahrt mit der neuen Gondel unternahm der Linzer Diözesanbischof Manfred Scheuer, der laut dem österreichischen Fernsehsender ORF selbst begeisterter Bergsteiger ist. Die Beicht-Gondel sei für eine Antwort auf die Frage „Wie können wir einander zuhören, miteinander kommunizieren, in Dialog treten?“, sagte Scheuer zur Eröffnung. Die Idee zu der neuen Gondel hatten demnach der Ischler Stadtpfarrer Christian Öhler und Katrin-Seilbahn-Geschäftsführer Johannes Aldrian vor einigen Jahren.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus