Rund 18,2 Millionen Deutsche vertreiben sich ihre Zeit mit Spielen auf dem Smartphone

Rund 18,2 Millionen Deutsche vertreiben sich ihre Zeit mit Spielen auf dem Smartphone

Smartphones hängen PCs als Spielgerät ab

Mehr als 18 Millionen Deutsche nutzen ihr Smartphone zum Spielen elektronischer Spiele. So viele wie noch nie, hat eine Umfrage ergeben.

Smartphones haben in Deutschland Computer als beliebteste Spiele-Plattform abgelöst. Das hat der Branchenverband „game“ am Dienstag auf seiner Internetseite mitgeteilt. Eine Erhebungen der Gesellschaft für Konsumforschung GfK hat demnach ergeben, dass das Smartphone mit rund 18,2 Millionen Spielern erstmals das beliebteste Gerät für digitale Spiele in Deutschland ist. Bisher war das der PC, den jetzt rund 17,3 Millionen Menschen zum Spielen nutzen. Spielekonsolen wie die Playstation 4, Switch und Xbox One nutzen rund 16 Millionen Menschen zum „Daddeln", auf Tablets sind es rund 11,5 Millionen. Erstmals hätten die mobilen Geräte damit den PC überrundet, teilte der Branchenverband mit.

Gründe für die steigende Beliebtheit von Smartphones für Computerspiele sind demnach die weite Verbreitung der Geräte und die geringen Einstiegshürden für viele Menschen, die zuvor wenig oder gar nicht gespielt haben. Nach statistischen Angaben wächst die Zahl der Smartphonenutzer in Deutschland seit Jahren beständig.

Nach Informationen des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien „bitcom“ nutzten 2017 rund 54 Millionen Menschen ein solches Gerät. Nach Angaben von „game" spielen rund 34,3 Millionen Menschen in Deutschland elektronische Spiele, wobei die über 50-Jährigen die größte Gruppe stellen. 2017 wurde in Deutschland mit Computer- und Videospielen sowie der entsprechenden Hardware mehr als 3,3 Milliarden Euro Umsatz erzielt.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige