Facebook-Post: Hai-Darsteller ohne Maske aus dem Kopf

Facebook-Post: Hai-Darsteller ohne Maske aus dem Kopf

Hai geht Burka-Verbot ins Netz

Seit 1. Oktober gilt in Österreich das Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz. Dieses treibt nun sonderliche Blüten. Auch ein Hai ist betroffen.

Haifischbecken Österreich: In der Alpenrepublik ist es für alle diejenigen, die gerne mit Kostüm auf die Straße gehen, schwerer geworden. Denn seit dem 1. Oktober ist das Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz in Kraft. Die neue Regelung betrifft nicht nur Muslimas, die mit Schleier ihr Gesicht bedecken und asiatische Touristen, die gerne Mundschutz tragen – sondern auch Menschen in Hai-Kostümen.

Ein junger Mann war im Rahmen einer Shop-Eröffnung der Technik-Kette „McShark“ in einer Wiener Fußgängerzone in Aktion. Er war von Kopf bis Fuß auf Hai eingestellt. Beamte der Wiener Polizei forderten ihn auf, seine Maske abzunehmen. Der Hai-Darsteller habe sich zuerst geweigert, berichtet der ORF. Schließlich entledigte er sich dennoch seines Kopfschmucks. Eine Anzeige für den Auftraggeber des „Hais“ gab es trotzdem.

Die Beamten handelten jedoch nicht aus Eigeninitiative. Polizeisprecher Harald Sörös sagte laut ORF: „Es war keine eigene dienstliche Wahrnehmung. Eine Person hat die Polizei gerufen wegen eines Vermummten.“ Die Anzeige sei „ein normaler Vorgang im Verwaltungsrecht“ und keinesfalls eine Schuldzuweisung, hieß es weiter im Bericht.

Die Polizei sah sich nach der Aktion genötigt, Stellung zu beziehen und erläuterte den Vorfall via Twitter.

Auf Facebook nahmen die Organisatoren den Fall mit Humor und schrieben: „Polizei zwingt Hai, sich bei McShark-Promotion zu entblößen. [...] Das Leben ist nicht hainfach!“ Für sie ist der Polizei-Einsatz wahrscheinlich der Jackpot. Eine bessere Werbung für den neuen Laden kann es kaum geben.

Vom: Martina Blatt

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige