Pfarrer Uwe Holmer möchte erst wieder GEZ-Gebühr zahlen, wenn die öffentlich-rechtlichen Sender ausgewogen berichten

Pfarrer Uwe Holmer möchte erst wieder GEZ-Gebühr zahlen, wenn die öffentlich-rechtlichen Sender ausgewogen berichten

Pfarrer Holmer boykottiert Rundfunkgebühren

Der Pfarrer Uwe Holmer boykottiert die Zahlung von Rundfunkgebühren, weil ARD und ZDF nicht über den „Marsch für das Leben“ berichtet haben. Der Theologe will so seinem Recht auf wahrheitsgemäße Berichterstattung Nachdruck verleihen.

Pfarrer Uwe Holmer will keinen Rundfunkbeitrag mehr zahlen. Grund dafür ist nach Angaben der Evangelischen Nachrichtenagentur idea der wiederholte Verzicht von ARD und ZDF, über den „Marsch für das Leben“ zu berichten. Zu der Protestveranstaltung von Lebensrechtlern hatten sich am 16. September in Berlin nach Angaben der Veranstalter mehr als 7.500 Bürger versammelt. Sie demonstrierten in der Hauptstadt für den Lebensschutz und gegen Abtreibungen.

Holmer kritisiert in einem Brief an ARD und ZDF deren Verzicht auf eine Berichterstattung: „Von einer anderen Demonstration, sehr viel kleiner, haben Sie aber durchaus berichtet.“ Holmer erkennt darin eine „einseitige Politik“. Gegenüber idea sagte Holmer: „Sie ziehen mir Pflichtgebühren ab. Damit übernehmen Sie die Pflicht, redlich zu berichten und nicht zu manipulieren.“ Das ist nach Auffassung des Theologen nicht geschehen.

Recht auf sachliche, ehrliche und wahrheitsgetreue Berichterstattung

Die Teilnehmer der Demonstration hätten darauf hingewiesen, dass in Deutschland jedes Jahr mehr als 100.000 Kinder im Mutterleib getötet würden und damit die Beachtung des gesetzlich verbrieften Rechtes auf Leben gefordert. „Und ich habe ein Recht auf sachliche, ehrliche und wahrheitsgetreue Berichterstattung“, erklärte Holmer, der nun „für den Rest des Jahres 2017 keine Pflichtgebühren bezahlen“ will.

Vor juristischen Konsequenzen hat Holmer keine Furcht. „Sollten Sie gegen mein Verhalten juristisch vorgehen, ist mir das lieb“, sagte er. (pro)

Anmerkung der Redaktion: Der MDR hat auf seiner Webseite über den Marsch für das Leben berichtet.

Von: jw

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus