Für seine Liegestützen auf dem Altar der Kirche St. Johann in Saarbrücken muss der Aktionskünstler Alexander Karle jetzt „nur" noch 500 Euro bezahlen

Für seine Liegestützen auf dem Altar der Kirche St. Johann in Saarbrücken muss der Aktionskünstler Alexander Karle jetzt „nur" noch 500 Euro bezahlen

Liegestützen auf dem Altar sind „nur" Hausfriedensbruch

Das Saarbrückener Landgericht hat am Montag ein Urteil gegen Alexander Karle revididiert. Der Kunststudent hatte im Dezember 2016 auf dem Altar der Basilika St. Johann in Saarbrücken Liegestütze gemacht und dies als Teil einer Performance bezeichnet.

In einem YouTube-Video war zu sehen, wie der Student auf dem Altar herumturnte. Er wollte damit künstlerisch auf den Leistungsdruck der Gesellschaft aufmerksam machen. Daraufhin musste er eine Geldstrafe bezahlen. Zur gerichtlichen Verhandlung kam es nur, weil der Student Einspruch gegen diesen Strafbefehl einlegte.

Das Urteil erster Instanz sah die Störung der Religionsfreiheit und Hausfriedensbruch gegeben. Nun entschied das Landgericht nur noch auf Hausfriedensbruch und setzte die Strafe um 200 Euro auf 500 Euro herunter. Zuvor hatte Karle noch behauptet, die Aufnahme sei virtuell entstanden, nachher jedoch die Echtheit zugegeben. Die Geldstrafe geht zu Gunsten der Caritas. (pro)

Von: dsp

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus