Ellen DeGeneres hat eine Homo-Kritikerin aus ihrer Show ausgeladen
Ellen DeGeneres hat eine Homo-Kritikerin aus ihrer Show ausgeladen

Ellen DeGeneres lädt Gospelsängerin aus

Die lesbische US-Talkerin Ellen DeGeneres hat die Sängerin und Pastorin Kim Burrell aus ihrer Show ausgeladen. Der Grund: Burrell hatte Homosexuelle in einer Predigt als Perverse bezeichnet.

Ellen DeGeneres ist eine der bekanntesten amerikanischen Fernsehgesichter. Erst kürzlich wurde die lesbische Prominente von US-Präsident Barack Obama für ihr Engagment für Homosexuelle geehrt. Die Sängerin und Pastorin Kim Burrell hat zuletzt gemeinsam mit der Popgröße Pharrell Williams das Gospellied „I see a victory“ aufgenommen und tourt damit derzeit durch die amerikanische Fernsehlandschaft.

Bei DeGeneres wird Burrell nun allerdings nicht auftreten dürfen. Und das, obwohl die Predigerin bereits fest gebucht war. Der Grund: Burrell hatte sich in ihrer Kirche namens „Love and Liberty Fellowship Church“ öffentlich gegen Homosexualität ausgesprochen.

YouTube-Video wurde viral

Bekannt wurde dies durch ein Video, das Ende Dezember auf der Plattform YouTube erschien. Es zeigt Burrell bei einer Predigt. Darin nennt sie Schwule und Lesben pervers und prophezeit: „Jeder im Raum, der den homosexuellen Geist auslebt: Bitte Gott darum, dich zu befreien. Wenn du damit 2017 weiterspielst, wirst du sterben." Außerdem sagt sie in Richtung homosexueller Männer und Frauen: „Du bist pervers!"

Nach Bekanntwerden des Videos erklärte DeGeneres am gestrigen Dienstag via Twitter, Burrell werde nicht in ihrer Show auftreten.

UPDATE, 5.1.2016:

Ellen DeGeneres hat sich ausführlicher zu der Ausladung geäußert. „Ich glaube nicht, dass es gut von mir gewesen wäre, sie in der Show zu haben und ihr eine Plattform zu geben, nachdem sie Dinge über mich gesagt hat”, sagte die Moderatorin nach Angaben der Deutschen Presseagentur. (pro)

Von: al

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige