Die Torwartlegende Gianluigi Buffon von Juventus Turin soll sich in einem Spiel gegen Parma im Dezember blasphemisch geäußert haben

Die Torwartlegende Gianluigi Buffon von Juventus Turin soll sich in einem Spiel gegen Parma im Dezember blasphemisch geäußert haben

Blasphemie-Vorwurf gegen Torhüterlegende Buffon

Das Bundesgericht in Italien prüft eine Klage gegen den Fußballer Gianluigi Buffon. Die Torwartlegende von Juventus Turin soll sich in einem Spiel gegen Parma im Dezember blasphemisch geäußert haben.

Dem italienischen Fußballtorwart Gianluigi Buffon droht ein Disziplinarverfahren. Er muss sich wegen Gotteslästerung vor einem Gericht verantworten. Beim 4:0-Sieg seines Vereins Juventus Turin am 19. Dezember soll in der 80. Spielminute im Dialog mit seinem Teamkollegen Manolo Portanova eine blasphemische Äußerung gefallen sein.

Dies teilte der italienische Fußball-Verband Figc am Dienstag mit. Gegen den 42-Jährigen laufe deshalb ein Disziplinarverfahren. Laut der italienischen Sportzeitung „Gazzetta dello Sport“ soll der Fall an das Bundesgericht Italiens weitergeleitet worden sein. Buffon könnte somit eine Sperre für ein Spiel drohen. Laut katholisch.de hatte sich Buffon in der Vergangenheit bereits für die Nutzung des Wortes „Dio“ (deutsch: Gott) entschuldigen müssen.

Grund dafür sollen laut der italienischen Zeitung auch existierende Tonaufnahmen sein, auf denen der Keeper wohl deutlich zu hören ist. Bereits Mitte Dezember war AS-Rom-Profi Bryan Cristante für ein ähnliches Vergehen für ein Spiel gesperrt worden. Damals hatte das Sportgericht der Liga Fernsehbilder überprüft und die Tat zweifelsfrei festgestellt.

Buffon ist eine Torwartlegende. Er ist Rekordspieler der italienischen Serie A und errang zwischen 2001 und 2018 mit Juventus Turin unter anderem zehn italienische Meisterschaften. 2017 kürte ihn die FIFA zum Welttorhüter des Jahres. 2006 wurde er mit Italien in Deutschland Weltmeister.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus