In kurzen Videoclips erklärt Cash Baker seine Haltung zu Religionen und zur LGBTQ-Gemeinschaft

In kurzen Videoclips erklärt Cash Baker seine Haltung zu Religionen und zur LGBTQ-Gemeinschaft

Christlicher TikToker macht sich unbeliebt

Der 17-jährige TikTok-Star Cash Baker hat in mehreren Videos davon gesprochen, dass Homosexualität laut der Bibel Sünde sei und andere Religionen falschen Göttern folgten. Viele seiner 16,4 Millionen Follower kehren ihm deswegen den Rücken.

Mit Musik und seinen kurzen Videos unterhält der 17-jährige Christ Cash Baker Millionen junger Menschen. Mehr als 16, 4 Millionen folgen ihm auf dem Sozialen Netzwerk TikTok. Seit kurzem verlassen Baker jedoch tausende seiner Fans. Grund sind mehrere Videos, die er kürzlich veröffentlicht hat. Darin kritisiert er andere Religionen und die LGBTQ-Gemeinschaft (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle und „Queere“).

„Kann ich als Christ die LGBTQ-Gemeinschaft unterstützen? Nein, das kann ich nicht", sagte der 17-Jährige in einem inzwischen von seiner Seite gelöschten Video. „Stehe ich also hinter der LGBT-Gemeinschaft? Fördere ich sie? Ermutige ich sie? Auf keinen Fall. Aber Leute, ihr müsst verstehen. Jeder versteht das so falsch, wenn wir sagen, dass wir LGBTQ-Leute hassen und all das. Aber Jungs, nein, das ist völlig, völlig falsch. Leute, in der Bibel heißt es, dass eine Sünde so gleich ist wie alle Sünden und es heißt, dass der Mann mit der Frau zusammen sein sollte und die Frau mit dem Mann", fügte er hinzu.

Muslime, Juden und Hindus würden ebenfalls sündigen, indem sie falsche Götter und Propheten erfänden, sagte Baker in einem anderen Video.

„Predige die Wahrheit“

Zu der aufkommenden Kritik äußerte sich der TikTok-Star wiederum in einem Video. Darin betont er, dass er nur der Bibel verpflichtet sei: „Ich weiß, dass mich viele Leute dafür hassen werden, dass ich das Evangelium verkündige. Aber Leute, ich versuche nur, die Wahrheit zu predigen und das, was die Bibel sagt.“

Neben dem Verlust von Followern fürchtet Baker außerdem, dass Werbepartner aufgrund seiner Aussagen die Zusammenarbeit mit ihm beenden könnten, schreibt die Jugendwebseite Noizz.

Von: Martin Schlorke

In einer früheren Fassung des Artikels hieß es im Vorspann, Cash Baker habe sich gegen Homosexuelle und andere Religionen ausgesprochen. Das war unpräzise und so nicht zutreffend. Daher haben wir die Formulierung geändert.

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus