Der NBA-Profi Jonathan Isaac darf sich nun Pastor nennen

Der NBA-Profi Jonathan Isaac darf sich nun Pastor nennen

Profi-Basketballer lässt sich ordinieren

Jonathan Isaac, Offensivspieler des Basketballteams Orlando Magics (USA), ist in der „J.U.M.P. Ministries Global Church“ ordiniert worden. Damit ist der Profisportler berechtigt, das Amt eines Pastors einzunehmen.

„Ich bin nun ordinierter Pastor“. Mit diesen Worten überraschte der amerikanische Basketball-Profi Jonathan Isaac vergangenen Dienstag seine Fans auf Instagram. Der 22-Jährige, der wegen einer schweren Knieverletzung für den Rest der Saison ausfallen wird, postete zusätzlich ein Bild von seiner Einsegnung.

Seit zweieinhalb Jahren sei er als Nachfolger Jesu unterwegs und habe in dieser Zeit „nur gewonnen“, schreibt er weiterhin. „Meine Identität, meine Bestimmung und so viel mehr … Danke, Jesus, für deine offenen Arme.“ Die Ordinationsfeier fand in der konfessionslosen „J.U.M.P. Ministries Global Church“ in Orlando statt.

Den Punkt seiner persönlichen Umkehr erlebte Isaac während eines NBA-Kapellengottesdienstes. Der Vers aus Lukas 6,46 ließ ihn nicht mehr los: „Was nennt ihr mich Herr, Herr, und tut nicht, was ich euch sage?“ In einem Podcast des christlichen Sportportals „Sport Spectrum“ sagte Isaac 2018 über diesen Gottesdienst: „Es war wie ein Schlag in die Magengrube.“ Ihm sei in diesem Moment klar geworden, dass sein Leben einen anderen Weg einschlagen muss. In den folgenden beiden Jahren begann er dann in der „J.U.M.P. Ministries Global Church“ zu predigen.

Der Glaube an Jesus Christus biete so viel mehr als „nur“ ewiges Leben, erklärt Isaac. Er ermögliche „eine direkte Beziehung zu Gott“. So könnten Menschen sich Gott in Freiheit nähern.

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus